Utopien

Was wird aus den künstlerischen Beziehungen zu Russland? Die Choreografin Sasha Waltz und der Kulturmanager Jochen Sandig im Gespräch mit Sandra Luzina

Tanz - Logo

Sie haben beide künstlerische Verbindungen nach Russland. Was ging in Ihnen vor, als Sie vom russischen Angriff erfuhren?
Sasha Waltz: Ich war erschüttert. Ich steckte noch mitten in den Proben zu «SYM-PHONIE MMXX», und natürlich haben wir das Geschehen auch in diesem Rahmen diskutiert. Am Tag des Angriffs haben wir die Probe mit einer Schweigeminute begonnen, weil das so einschneidend für uns alle war.
Jochen Sandig: Ich wäre eigentlich am Tag des Kriegsausbruchs in Russland gewesen – der Dirigent Teodor Currentzis gab zu seinem 50.

Geburtstag ein Konzert in Sankt Petersburg, ausgerechnet Beethovens 9. Sinfonie. Ich habe mich dann doch gegen diese Reise entschieden und hörte morgens um fünf Uhr die Nachrichten im Radio – eine Stunde davor hatte der Angriffskrieg begonnen. Die erste Person, mit der ich sofort in Kontakt trat, war die ukrainische Dirigentin Oksana Lyniv. Seitdem sind wir in stetigem Austausch. Sie ist sehr aktiv als künstlerische Botschafterin für ihr Land.

Sasha Waltz & Guests haben sich 2015 für Geflüchtete aus Syrien engagiert. Setzen Sie sich jetzt auch für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine ein?
Waltz: Ja, wir konnten an unsere Erfahrungen von damals anknüpfen. ...

Sasha Waltz choreografiert «SYM-PHONIE MMXX»

Vom linken Bühnenrand gleiten die Tänzer*innen mit langsamen Seitwärtsbewegungen auf die Bühne. Es werden immer mehr. Zuerst mutet es wie ein ruhiger Strom aus Leibern an. Aber schon bald denkt man an einen Treck von Schutzsuchenden, der kein Ende zu nehmen scheint. «SYM-PHONIE MMXX» sollte eigentlich der Einstand von Sasha Waltz als Ko-Intendantin des Staatsballett Berlin werden. Wegen des ersten Lockdowns musste die Premiere im April 2020 abgesagt werden. Mit zweijähriger Verspätung erlebte das Werk nun seine Uraufführung in der Staatsoper – getanzt von Sasha Waltz & Guests, koproduziert vom Staatsballett Berlin.

Alles ist groß gedacht bei diesem Projekt. Die Komposition von Georg Friedrich Haas kann man schwerlich als «Ballettmusik» bezeichnen. Sie besteht aus massiven Klangflächen; aufgebaut wird eine bedrohliche Wand aus Tönen, die auf den Körpern lastet. Sasha Waltz hat für «SYM-PHO-NIE MMXX» große kollektive Bilder entworfen. Dass sie das kann, hat sie schon oft bewiesen; teilweise wirkt die neue Arbeit wie ein Resümee ihres eigenen Schaffens. Die 21 Tänzer*innen bilden einen Pulk oder schreiten in einer Prozession die Diagonale ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Ukraine-Krieg, Seite 12
von Sandra Luzina

Weitere Beiträge
Newcomer, Abschied, Notiert 5/22

Newcomer
MACKENZIE BROWN
Es gibt Balletttänzer, die haben diesen unfehlbaren Instinkt und finden für jeden Choreografen den richtigen Stil. Sie können klassisch, modern und dramatisch, sie machen auf eine verblüffende Weise von Anfang an alles richtig und strahlen dabei noch mit jedem Schritt eine unbändige Lust aufs Tanzen aus. So eine ist Mackenzie Brown. 2019...

Im Krieg tanzen wir nicht

Am 24. Februar weckte mich ein Anruf meines Vaters:

Was machst du? Ich schlafe natürlich. Wieso? Putin hat den Krieg erklärt. Ich setze mich im Bett auf.

Scheiße. Zeitgleich ruft auf der anderen Leitung meine Freundin an:

Weißt du’s schon? Ja. Danke, dass du anrufst. Im Bett sitzend, blicke ich aus dem Fenster auf den eintönig grauen Morgenhimmel und lausche....

Buch, CD, DVD 5/22

Sammelband
EUTONIE
Als die Rhythmikerin Gerda Alexander (1908 – 1994) entdeckte, wie der Muskeltonus auf Körper und Psyche wirkt, existierten kaum Forschungen zu Faszien, Spiegelneuronen oder der Plastizität des Gehirns. Dennoch sind diese Elemente in Alexanders Körperarbeit verankert und wurden seither fortentwickelt. Hier kommt man einer der feinsten Methoden des...