Urs Dietrich bleibt

Gerüchte sagten das Ende des Bremer Tanztheaters voraus

Urs Dietrich bleibt künstlerischer Kopf des Bremer Tanztheaters. Entgegen allen Auflösungs­gerüchten bleibt das Traditionsensemble weiterhin bestehen, auch wenn allen Tänzern zum Saisonende 2006/07 die Verträge nicht verlängert werden. Hans-Joachim Frey, 40, ab Sommer 2007 Nachfolger von Intendant Klaus Pierwoß, strebt eine Neustrukturierung an. Das Bremer Tanztheater soll mit einer wieder zu schaffenden Tanzkompanie am Staatstheater Oldenburg kooperieren und Tanzabende austauschen, um das Angebot zu erweitern.

Die Intendanten Frey und Markus Müller planen ab 2008 jährlich eine gemeinsame große Produktion. Dietrich, der das Ensemble neu zusammenstellen wird, darunter – auch­ – Tänzer der bisherigen Truppe, will sich künftig auf eine Choreografie jährlich beschränken. Zum Abschluss der Pierwoß-Ära bereitet er drei Abende vor: «Voll-Da-Neben» hat am 28. Oktober im Concordia Premiere; am 1. März 2007 folgt die Uraufführung von «Schlussverkauf» im Schauspielhaus und am 9. Juni im Großen Haus «Infini» zu Rossinis «Petite Messe solennelle«.

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 61
von Klaus Witzeling

Vergriffen
Weitere Beiträge
Angie Hiesl: «... HAAR und HAAR und HAAR und ...»

Selten beschreibt ein so schlichter Titel so präzis, was zu erleben ist. Zunächst mal: 1,5 Tonnen Haare. Kein Friseur dürfte je so viel geschnittenes Haar gesehen haben.
Angie Hiesl lässt in ihren Performances Vertrautes unvertraut erscheinen. Im Haar hat sie etwas gefunden, zu dem jeder ein emotionales Verhältnis hat. Zu viel oder zu wenig – je nachdem bedeuten...

Schulen, die bewegen

Wie ist die momentane Situation? Gerade hatten wir wieder Aufnahmeprüfungen. Es gibt immer zwei fürs kommende Wintersemester: im März und im Juni. Beworben hatten sich ungefähr einhundert Leute. Wir nehmen jedes Jahr aber nur maximal zwölf Studierende auf. Das Studium dauert vier Jahre, mit einer Vordiplomprüfung nach dem vierten Semester und der Diplomprüfung und...

Bolshoi in London

WENN RUSSEN KOMMEN, scheint die Klassik auf dem Höhepunkt. Sie soll ausgerechnet aus einer so strahlenden, individualistischen und dynamischen Stadt wie Moskau kommen, einer Metropole, die sich selbst kaum an ihren letzten «großen Stil» erinnern mag, an Yuri Grigorovich, den St. Petersburger, der das Ballett des Bolshoi von1965 bis1995 leitete. Hier entstand der...