Ulm: Roberto Scafati «La Sinfonia», Gustavo Ramírez Sansano «2 and 1 for Mr. B», «El Beso»

Tanz - Logo

Wieder am 20., 22., 23. Juni in Ulm. www.theater-ulm.de

«La Sinfonia del Beso», «Die Sinfonie des Kusses» lautet der Obertitel des Abends, der die programmatisch im Grunde nicht vereinbaren Extreme einer elegisch-politischen Totenklage mit einem jener Rausschmeißerballette verbindet, die mit fröhlichen Pointen den Übermut des Tanzes feiern. Dass dazwischen eine Hommage an Mr. B steht, die mit Balanchine so gar nichts zu tun hat, macht die Kombination nicht glücklicher.

Henryk Góreckis dritte Sinfonie, die «Sinfonie der Klagelieder», ist eine der ikonischen Trauermusiken der letzten Jahrzehnte, ergreifend in ihren Sopranklagen, aber mit Tendenz zum Pathos. Der Ulmer Tanzchef Roberto Scafati deutet sie zu einem Ballett über das Loslassen und die Zurückgebliebenen. Sie sehen wir in Gestalt der Sängerin Maria Rosendorfsky, die als schmerzvolle Mutter Trauerzüge anführt und als Marienfigur über den Verzweifelten schwebt. Die Bühne ist eine Blackbox: hohe Wände statt Seitengassen, der Boden zunächst tief im Keller, dann hebt er sich hinten zu einer steilen Schräge, an der die Gefangenen, Flüchtlinge, Verängstigten sich abarbeiten, immer wieder scheitern oder, ein heftiges Bild, sich in einem selbst gewählten Abschied in den Abgrund fallen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2017
Rubrik: Kalender und Kritik, Seite 42
von Angela Reinhardt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nackte Körper

Nackte Körper und moderne Performance – diese Kombination scheint auf vielen Bühnen fast so etwas wie ein Muss zu sein. Warum, habe ich lange nicht verstanden. Bis ich – eine von 15 gecasteten Amateurinnen – bei einem Tanzprojekt auf der Bühne des Staatstheaters Darmstadt stand. In Nadia Beugrés Choreografie «Legacy» tanzen alle Frauen mit nacktem Oberkörper. «Muss...

Extinction of a Minor Species

Jacopo Godani, des sogenannten freien Choreografenlebens doch etwas überdrüssig, freute sich wie ein Schneekönig, als er vor knapp zwei Jahren seine eigene Company bekam. Aus Frankfurter Sicht aber war die plötzliche Ausrufung einer «Dresden Frankfurt Dance Company» eine weitere Seltsamkeit, seit die Stadt die unter William Forsythe weltberühmte dritte Bühnensparte...

Generation Selfie

Was ist Ruhm für einen Tänzer? Möglichst viele Galas, die meisten Klicks für ein YoutTube-Video, Modeaufnahmen für die «Vogue», der Sprung ins Filmgeschäft? Oder ist es die lange Bühnenkarriere, die Kreation neuer Rollen als Muse eines Choreografen, der ominöse Titel der Primaballerina Assoluta? Spielt der Nachruhm – wer ist in 50 Jahren noch berühmt? – eine Rolle,...