Ulf Gadd

gestorben

Tanz - Logo

Ulf Gadd hat nicht immer Schwein gehabt. Vielleicht ging er deshalb auf Bali unter die Schweinezüchter. «Schweine werden immer ge­schlach­­tet», sagte der erfolgreiche Direktor des Göteborg Ballet vor  zehn Jahren in ballet-tanz: «Wenn einer geboren wird, zwei heiraten, jemand stirbt. Ein gutes Geschäft vor allem in armen Gegenden.» Acht Jahre lebte er auf Bali, bevor er 1996 noch einmal kurz nach Göteborg zurückkehrte.

Just an seiner Geburtsstätte entstand das neue Opern­haus, für das er so lange kämpfte: erst als Tänzer, später als weltweit gefragter Choreograf des «Wunderbaren Mandarin». Er schuf so attraktive Ballette wie «Kalevala», «Armageddon» und «Der Ring»: große Stücke, die nicht nur sein Wissen, sondern seinen Wagemut verraten.
Ohne den hätte er als angehender Tänzer in dem einst körperfeindlichen Göteborg gleich kapitulieren können. Gadd ging nach Stockholm, wo er zum Solisten avancierte, und von dort nach New York zum Hark­ness Ballet, das 1975 Konkurs anmeldete. Göteborg wurde für Gadd erst wieder interessant, als unter Conny Borg am Opernhaus eine professionelle Kompanie etabliert wurde. Er blieb unverhältnismäßig lange, bis 1988. Zwei Jahre zuvor fiel ihm in New York ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz August/September 2008
Rubrik: Celebrities, Seite 65
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Shot AG: «Cinderella 08»

Um dem Cinderella-Komplex eine begreifbare Gestalt zu geben, schnallen sich Nora Schott und Ariane Thalheim Schlittschuhe an und zeigen, wie wenig Spielraum sie im Theater haben. Gut eine Stunde stehen die beiden wie auf tönernen Füßen. Während immer wieder der Soundtrack aus der legendären «Cinderella»-Serie erklingt, kommen sie kaum von der Stelle. Auf Kufen...

Der Bauch

Schon seit Tagen keinen Satz geschrieben, mir wird ganz flau, wenn ich nur daran denke. Er grimmt. Und ich kriege plötzlich Hunger. Na gut. Es geht los. Direkt aus den Eingeweiden. Voll unter die Gürtellinie.
 
Der Bauch. Rund oder flach? Der kleine Globus. Fröhliche Wölbung. Mächtiges Fleischgebirge. Oder eine Ebene? Speckfreie Dürrezone? Kinderteller? Kugel oder...

Tänzer in Teilen

Die Liebesgedichte aus dem Mittelalter waren Gesänge vor dem Fenster der Angebeteten. Die Jungs priesen den Körper der Bewunderten von Kopf bis Fuß. Immer schön der Reihe nach. Von ihrem glänzenden Haar zum lieblichen Gesicht, und Stück für Stück immer weiter hinab, den makellosen Körper entlang bis zum zierlichen Fuß. In der orientalischen Dichtung erscheint der...