Triumph für Nike

in Berlin

In der Sportkleidung feiert die Uniform Triumphe. So steht’s bei Elfriede Jelinek.Heute feiert die Uniform nur noch sich selbst. Als Trendobjekt. Stromlinienförmig eingepasst in den Zeitgeist. Gleichartig anti­uniform. Dazu muss­t­en die acht Tänzerinnen bei Constanza Macras über ihre Bein-Tatoos nur züchtig die Socken mit dem ewig gleichen Haken-Zeichen ziehen. Schon war, wenn auch unauffällig, die Fußfessel fertig. Vom Sponsor als Partner gab’s kein Entkommen mehr.


Die beiden waren mal Nachbarn, Nike und Constanza Macras, als sie mit «Back To The Present» vor Jahren das leer stehende Berliner Kaufhaus Jandorf zur Partyzone erklärte. Nike witterte hier den «Trend» und entdeckte das durchtrainierte Mädchen als Symbol für Sex, Lust und Leis­tung. Die rebellischen Extrem­sport­tänzerinnen von Constanza Macras markieren für Nike nun den kürzesten Weg von der Ware zur Pop-Art. Glaubwürdig, weil die Tänzerinnen ihr pop-kritisches Lebensgefühl, also das Authentische, gleich mitliefern, das auch Nike längst eher in der Kunst als im Konsumverhalten der Zielgruppe vermutet. So konnte Constanza Macras im Berliner HAU ruhig auch Karl Marx auf der Lagerfeuer-Gitarre singen lassen, «The value ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2006
Rubrik: on stage, Seite 38
von Arnd Wesemann

Vergriffen
Weitere Beiträge
Margaretha Åsberg

I meet Margaretha Åsberg in her lofty studio situated in an old building on Skeppsholmen, a tiny island in the middle of Stockholm. The sun is shining through the high windows of the building that was formerly used for torpedo maintenance and is still called The Torpedo Workshop. Today the building houses Moderna Dansteatern, founded by Margaretha Åsberg.
Margaretha...

Im Einklang

«Sieht doch immer gleich aus», lautet eine häufig gehörte Meinung zu Indiens Tanzstilen, von Kathakali mal abgesehen. Dagegen gibt es jetzt ein Rezept. Wir wissen nicht was der Augenarzt empfiehlt, aber wir empfehlen eine Eintrittskarte für «Samanvaya». Da beweisen Alarmel Valli und Madhavi Mudgal, dass Odissi und Bharata Nat­yam so trennend miteinander verbunden...

Nina Corti in Potsdam

Daniel Schnyder gibt den Ton an. Er wippt auf dem Stuhl, animiert zwischendurch das Carmina Quartett und spielt gleichzeitig auf seinem Sopransaxophon seine «Aria Vivaldi» so engagiert, als wollte er das Pub­likum mitreißen. Doch das sitzt im Nikolaisaal der Stadt Potsdam bequem in seinen Sesseln, und deshalb ist es dem Leiter der Stuttgarter Crossover Academy...