Trisomie 21

Ein Kurzporträt

Tanz - Logo

In Deutschland leben etwa 50 000 Menschen mit Trisomie 21. Diese genetische Besonderheit heißt auch «Down-Syndrom» und hängt mit dem Chromosom 21 zusammen. Die meisten Männer, Frauen- und Kinder mit Down-Syndrom besitzen in jeder ihrer Körperzellen drei statt zwei Exemplare des Chromosoms 21. Sie sind also – mit 47 statt 46 Chromosomen – mit Erbgut quasi überausgestattet.

Das zusätzliche Chromosom steuert die Entwicklung des betroffenen Menschen aktiv mit, wie die anderen Chromosomen auch. Dadurch stört es die genetische Balance.

Die geistige Entwicklung verläuft bei Menschen mit Trisomie 21 deshalb fast immer verlangsamt. Zusätzlich können Gesundheitsprobleme entstehen; häufig sind etwa Hör- oder Herzfehler, Magen-Darm-Störungen und eine Anfälligkeit für Infekte. Die meisten dieser Erkrankungen lassen sich heute jedoch behandeln und beeinträchtigen die Lebenstüchtigkeit nicht.

Nichts mit der Gesundheit oder den geistigen Fähigkeiten zu tun haben die äußeren Merkmale, die häufig bei Menschen mit Trisomie 21 auftreten. Dazu gehören zum Beispiel etwas schräg stehende Augen mit einer zarten Falte im inneren Augenwinkel, ein rundes, eher flaches Gesicht, kurze Finger und ein kleiner ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2018
Rubrik: Praxis, Seite 70
von Susanne Paulse

Weitere Beiträge
Anton Pimonov, Vladimir Varnava

In Russland pflegen Revolutionen von Sankt Petersburg auszugehen. Das gilt auch für das Ballett. Das, was man mit dem heute schon fast wieder in Vergessenheit geratenen Begriff «Perestroika» bezeichnet – die politische und kulturelle Öffnung, die Staatschef Michail Gorbatschow 1986 für die Sowjetunion einleitete –, vollzog sich in der russischen Ballettwelt...

Rotterdam, Den Haag: Goecke, León, Lightfoot, Shechter «Saisonnier»

Die Zeit der großen Wartesäle ist vorbei. Zweckentfremdet, befriedigen sie inzwischen andere Bedürfnisse. Im Basler Bahnhof SBB beispielsweise ist heute im Wartesaal eine Brasserie zu Hause. Die Leere und Langeweile, die hier einst geherrscht haben müssen, lassen sie nicht mehr spüren. Da muss man sich schon eine Vorstellung des Nederlands Dans Theater anschauen,...

Koblenz: Steffen Fuchs «Nussknacker und Mausekönig»

Als wär’s ein Stück von ihm. Erst am Schluss wendet sich Arkadiusz Glebocki direkt ans Publikum und scheint das ganze Theater als eine poetische Projektion zu entlarven. Er allein, Drosselmeier, hat die Geschichte vom «Nussknacker und Mausekönig» erdacht zum Nutzen und Frommen eines Publikums, das während der Weihnachtszeit alles Wirkliche am liebsten verdrängen...