Treibgut

Probier's mal mit Nachhaltigkeit: Akram Khan fantasiert das «Dschungelbuch» im Zeichen der Klimakrise neu – in Moll.

Tanz - Logo

Sie sind noch da, die sich an den Achseln kratzenden Affen, die anmutig schleichende Pantherkatze, das raufende Wolfsrudel. In der Darstellung durch menschliche Performer*innen sind die Tiere kinderleicht zu erkennen, wie man das eben erwartet von einer tänzerischen Adaption des «Dschungelbuchs». Auch Namen wie Mowgli und Baghira, Balu und Kaa haben der Choreograf Akram Khan und sein Autor Tariq Jordan den 1894 erschienenen Erzählungen des Nobelpreisträgers Rudyard Kipling entnommen.

Aber das war es auch schon mit dem Identifikationspotenzial: Die Zeit für niedlichen Disney-Ulk und «Probier’s mal mit Gemütlichkeit» ist vorbei.

Kinder sind im Publikum von «Jungle Book reimagined» zwar willkommen, aber zu lachen haben sie nichts. In düsterer Beleuchtung wird ihnen eine Welt vorgetanzt, die praktisch unbewohnbar ist. Menschenleere Städte unter Wasser sind der neue Dschungel. Und auch hier lässt sich nicht dauerhaft bleiben. Mowgli – von Anfang an ein Klimaflüchtling – mag den bedrohlichen Jäger mit dem Schießgewehr zwar besiegt haben. Aber das ändert nun einmal nichts daran, dass die Meeresspiegel erbarmungslos weitersteigen.

Kathak und Contemporary Dance
Akram Khan kann sich diese ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2022
Rubrik: Produktion, Seite 18
von Martin Thomas Pesl

Weitere Beiträge
Buch, CD, DVD 5/22

Sammelband
EUTONIE
Als die Rhythmikerin Gerda Alexander (1908 – 1994) entdeckte, wie der Muskeltonus auf Körper und Psyche wirkt, existierten kaum Forschungen zu Faszien, Spiegelneuronen oder der Plastizität des Gehirns. Dennoch sind diese Elemente in Alexanders Körperarbeit verankert und wurden seither fortentwickelt. Hier kommt man einer der feinsten Methoden des...

Utopien

Sie haben beide künstlerische Verbindungen nach Russland. Was ging in Ihnen vor, als Sie vom russischen Angriff erfuhren?
Sasha Waltz: Ich war erschüttert. Ich steckte noch mitten in den Proben zu «SYM-PHONIE MMXX», und natürlich haben wir das Geschehen auch in diesem Rahmen diskutiert. Am Tag des Angriffs haben wir die Probe mit einer Schweigeminute begonnen, weil...

Körpermusik

Wenn Ihsan Rustem über sich selbst scherzen will, erzählt er von seinem Vortanzen beim Nederlands Dans Theater (NDT): «Ich hab’s nie geschafft. Aber ich halte den Rekord im Versuchen.» Sechsmal sei er da gewesen. Ob dies wirklich rekordverdächtig ist, scheint höchst ungewiss. Gewiss ist: Die Kompanie, seinerzeit unter der Obhut von Jiří Kylián, war für den jungen...