Tradition

Tanz als Totengräberei.

Tanz - Logo

Tanz hat etwas von Totengräberei: Wir beschwören die Toten und hoffen auf das Leben. In diesem Paradox scheinen die zwei Seiten des Tanzes auf: Einerseits lebt er von der Tradition, andererseits ist er nicht, oder jedenfalls nur schwer zu bewahren. Manchmal denke ich sogar, dass man ihn gar nicht bewahren sollte, weil er so vom Moment lebt und so gesehen schon die Strecke vom Choreografieren im Studio zur Aufführung eigentlich sinnlos ist.

Der akademische Tanz, der mit seinem Kanon von Schritten den Rahmen für das Schaffen bildet, ist nur ein winziger Versuch, etwas einzuschränken, zu disziplinieren, was ungeheuer frei ist, nämlich Tanz und Leben. Jede Formsuche zielt ja darauf ab, sich trotzig dem Unerklärlichen entgegenzustellen. Formen schaffen Tradition und brauchen Tradition, um überliefert zu werden. Tradition schafft Sicherheit und Wärme, Verlässlichkeit, um nicht ganz ins Nichts zu fallen, während man etwas tut. Die respektvoll respektlose Aufgabe ist es, die Tradition einzubeziehen, aber zugleich infrage zu stellen, um etwas neu aufzubauen. Das Erbe und das Erreichte in der Tanzkunst verhindern oft einen neuen Blick. Andererseits bemühen sich die wenigsten, in etwas Neuem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2014
Rubrik: wuppertal: pina bausch, Seite 84
von Marco Goecke

Weitere Beiträge
Trust statt Vertrauen

Der Choreograf Jerome Robbins war ein wohlhabender Mann und dazu noch ausnehmend generös. Schon 1958 rief er eine Stiftung ins Leben, die allerlei Leute mit Stipendien versah, aus denen Berühmtheiten wurden: etwa Paul Taylor und Twyla Tharp. Zugleich wusste Robbins, den alle Welt nur «Jerry» nannte, seinem Werk wie sich selbst ein Denkmal zu errichten: durch eine...

matthew koon

Gerade erst hat ihn die Londoner Kritik für seinen Auftritt in Lar Lubovitchs «Concerto Six Twenty Two» gefeiert: Matthew Koon, ausgebildet an der Centre Pointe Dance School in Manchester, dann Mitglied der Northern Ballet Academy und schließlich der English National Ballet School. Schon als Kind hat er seinen Körper und künstlerischen Ausdruck auf vielfältige...

Choreografin des Jahres: Meg Stuart

Mit Meg Stuart ein Gespräch zu führen, katapultiert auf eine andere Wahrnehmungsebene. Sie lebt nicht im Linearen, reiht ungern Wörter zu eindeutigen Sätzen aneinander. Lieber ruft sie zwei, drei Substantive oder Adjektive auf, um deren paradigmatische Qualitäten durchzuspielen. Vertikal wandert sie um ein Wort herum und ersetzt es durch Synonyme, generiert eine...