toulouse: Marco Berrettini: «IFeel2»

Eines Nachts beginnen sie wieder. Zwischen Laub, das büschelweise vom Himmel hängt, stehen sich der Mann und die Frau gegenüber im spärlich kühlen Licht. Tragen Schuhe und lange Hosen, nackte Oberkörper. Erwachsene. Marco Berrettini und Marie-Caroline Hominal. Er tanzt los, sie steht ihm gegenüber, tritt in den Takt ein, und sie trennen sich nie wieder, 70 Minuten lang. Sie tun nichts weiter, als Verbindung zu halten, ohne einander zu berühren. Sie tun nur Schritte. Rechts-rechts-rechts, kreuzen, tapp, links-links-links. Auge in Auge. Die Schultern schwingen ein bisschen mit.

Die Laufrichtung ändert sich: hinten, vorne, tapp. Die Hände hängen, jetzt heben sie sich ein wenig höher, biegen sich, die Knie wippen etwas mehr mit als vorher, dann weniger. Die endlosen Repetitionen sind wie ein Wald, in dem der Betrachter den Blick für die Bäume verliert. Er darf versinken in dem, was da ist: dem Takt, den auch die Musik von Sommer Music verfolgt; den Schritten des Paars auf dem klangschluckenden Teppichboden. Die beiden geben sich mit dem kleinen Rahmen völlig zufrieden – «ich und du» oder eben «iFeel2» – und scheinen in der Ziellosigkeit ein seltsames Glück zu finden.

Aber immerzu ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2014
Rubrik: kalender und kritik, Seite 41
von Melanie Suchy

Weitere Beiträge
monte carlo: Jean-Christophe Maillot: «Casse-Noisette Cie»

Noch ist der Vorhang nicht ganz gelüftet, aber zumindest Knie abwärts erhascht man einen Blick auf das Ballett. Anjara Ballesteros ist zu sehen, die nicht nur die Clara verkörpert, sondern später auch Cendrillon, La Belle, Juliette. Noch suchen ein paar «Zuschauer» gestikulierend ihre Plätze, da spielt sie schon vor dem Orchestergraben mit einem kleinen Theater,...

zürich: Florentina Holzinger, Vincent Riebeek: «Wellness»

«Makeup is a magic». Könnte in diesen Zeitschriften namens «Wellness» stehen, welche die Tänzer beim zackigen Showhüpfen festhalten. Nur macht das bunte Make-up der drei jungen Männer gar keine «magic». Lana Del Reys «Brite Lites» dröhnen den Beat, die Zeile «I look for you in magazines» passt ganz unmagisch zu den gewedelten Blättchen, und «I gave you everything»...

leipzig: Mario Schröder, Uwe Scholz: «Pax 2013»

«Kehraus» heißt der Film von Gerd Kroske zu Anfang. Nicht «blühende Landschaften», wie sie einst ein deutscher Bundeskanzler vollmundig versprochen hat. Der Film zeigt den Platz vor dem Leipziger Opernhaus vermüllt und völlig entseelt. Ein einziges, zerfetztes Plakat lässt ahnen, wer bei der Wahlkampfveranstaltung zuvor ganz offensichtlich nicht unbedingt zur...