touch me, wear me

Tanz und Interaktivität: ein alter Hut? Drei Forscher in Melbourne, Potsdam und Nottingham entwerfen neue Hüte

Am 2. September 1996 erschien zum ersten Mal «Computer Bild» – angetreten war sie, um das Hexenwerk des binär operierenden Apparats zu entzaubern. Bis dahin sah es so aus, als sei in der «Blackbox» eines PC alles möglich, kursierte doch die Mär, dass dessen Fähigkeiten so wenig vollständig genutzt würden wie diejenigen unseres Hirns. Solche Analogie zwischen Mensch und Maschine bescherte dem Computer einen Siegeszug gerade in der Kunstwelt – bis 1996. Fünf Jahre zuvor experimentierte Merce Cunningham noch mit dem digitalen Verfahren des «Motion Capturing».

Strichmännchen tanzten die unmöglichsten Bewegungen, die Tanzwelt erblasste vor Neid. Als Cunningham 1999 – drei Jahre nach der Erstausgabe des Bild-Ablegers – mit Hilfe der Softwareentwickler Paul Kaiser und Shelley Eshkar die interaktive Performance «BIPED» herausbrachte, hielten die Kritiker dies bereits für einen alten Hut. Wer heute im Tanz noch mit Begriffen wie «Interaktivität» operiert, hat Cunningham nur knapp überlebt. Dennoch gibt es Nachfolger, etwa Ruth Gibson, Residenzkünstlerin an der Deakin University in Melbourne. Sie brachte soeben eine neue App fürs iPad heraus, die «Moc-App». Zu sehen ist, im bewährten ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: praxis, Seite 70
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
der goldene schuh: serie: tanz-mode

Statistisch gesehen, kauft jeder Bundesbürger vier Paar Schuhe pro Jahr – die Damen eher mehr, die Herren eher weniger. Ballett-Tänzerinnen indes verbrauchen vier Spitzenschuh-Sets häufig schon binnen zwei Wochen. Und wer meint, den Kunstinstrumenten sei mit der Alltagsdevise «aussuchen, reinschlüpfen, fertig» beizukommen, ist falsch gewickelt. So ein Spitzenschuh...

strawinsky und das opfer

Ohne Strawinsky wäre ich kein Komponist geworden, so viel ist schon mal klar. Daher ist alles, was ich über seine Musik schreiben kann, davon geprägt, dass unter anderem er es war, der mich dazu brachte, diesen seltsamen und bizarren Beruf zu ergreifen, den man Broterwerb kaum nennen kann. Man wird hier nicht viel Kritisches über den «Sacre» finden, das gebe ich...

cranko-schule: reid anderson

übt sich in Engelsgeduld. Seit über zwölf Jahren, praktisch seit seinem Amtsantritt, bemüht sich der Intendant des Stuttgarter Balletts um einen Neubau der John-Cranko-Schule, der auch seiner Kompanie die dringend benötigten größeren Probenräume bescheren soll. Die älteste staatliche Ballettschule Westdeutschlands ist gleichzeitig auch die letzte, die noch in ihren...