totentanz in köln

Unlängst wurde noch über ein Tanzhaus für Köln diskutiert. Heute ist nicht nur das Opernhaus eine Ruine, die ganze Sparte steht vor dem Aus

Prolog

Sagt die Journalistin,
«Wir müssen über den Tanz in Köln reden.»
... dann heißt es von:

Kajo Nelles, Geschäftsführer Landesbüro Tanz:
«Nicht schon wieder.»

Wolfgang Hoffmann,
Ex-Referent für Tanz und Theater der NRW-Landesregierung:
«Also über einen ständigen Abstieg.»

Hanna Koller,
Programmleitung Tanz der Städtischen Bühnen:
«Frustrierend.»

Georg Quander, Kulturdezernent:
«–––» (nimmt gerade seinen Resturlaub.

)

Klaus Dilger, Leiter des Tanzbüros Köln:
«Wir stehen vor einem Nadelöhr – entweder wird der Tanz
komplett zerschlagen, oder ein Durchbruch steht bevor.»

Bettina Milz,
Referatsleiterin für Theater und Musik der Staatskanzlei,
wird angefragt, es antwortet die Pressestelle: «Das ist ja alles politisch!» (Ach so, politisch – wie kommt man bloß auf die Idee,
an ein Ministeriumpolitische Fragen zu richten …?)

Thomas Thorausch,
Stellvertretender Leiter des Deutschen Tanzarchivs Köln:
«Wir sind im letzten Akt eines Trauerspiels.»


Wer auch immer in Köln professionell mit Tanz zu tun hat, muss wissen, dass er mit­
hoher Wahrscheinlichkeit verliert. Dass er nach unendlich vielen Gesprächen, nach ausgiebiger Argumentation und immer wieder vernommenen politischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: ideen, Seite 64
von Nicole Strecker

Weitere Beiträge
buch: xin peng wang

ist ein Band des Dortmunder Theaters gewidmet, der den chinesischen Ballettdirektor vor allem von seiner choreografischen Seite zeigt. Gut siebzig Fotos, auf hundert Doppelseiten in japanischer Broschur gebunden, geben einen guten Eindruck seines Werks. Xin Peng Wang selbst kommt in dem Buch allerdings kaum zu Wort, doch wenn, bleibt das nicht ohne Konsequenz. So...

malmö: Cullberg Ballet: «The Strindberg Project»

Das Problem mit Choreografen, die bei Könnern in die Lehre gehen, ist die Emanzipationsphase: Bleiben sie in den Fängen des Meisters hängen, oder gelingt ihnen die Abnabelung? Tilman O’Donnells Strindberg-Kokolores «August did not have what is commonly considered good taste as far as furniture is concerned» ist leider nur ein Forsythe-Abklatsch: Sieben Kommunarden...

berlin: Laurent Chétouane: «M!M»

Mikael Marklund, der Rosas-Tänzer aus Schweden, zuletzt in De Keersmaekers «En atendant» und «Cesena» sehr präsent, hat sich auch auf Laurent Chétouane gut eingestellt. Im letzten Sommer beschnupperten die beiden sich beim «Festival d’Avignon» und kreierten dort «O», ein Solo, das das Ballett nicht parodiert, sondern stilisiert, überhöht, analysiert und damit seine...