Totalreform

Neue Leitlinien der Ballettausbildung an der Münchner Hochschule für Musik und Theater. Was neu ist, erklärt der Leiter Jan Broeckx im Gespräch mit Eva-Elisabeth Fischer

Es müssen nicht gleich Fälle von professoraler Vergewaltigung oder sexueller Übergriffigkeit sein, wie sie die Hochschule für Musik und Theater München erschüttert haben. Es reicht bei der Ausbildung junger Künstler und Künstlerinnen bereits, sie bloßzustellen, zu ­demütigen, zu diskriminieren und gegeneinander auszuspielen, um sie in ihrer Abhängigkeit zerbrechen zu lassen.

Gegen die nach wie vor praktizierte «Schwarze Pädagogik» bei der professionellen Tanzausbildung zieht nun das brandneue pädagogische Konzept einer sechsköpfigen Arbeitsgruppe an der Ballett-Akademie zu Felde, die ebenfalls zur Hochschule gehört. Jan Broeckx, ehemals selbst Ballerino von Weltruf, ist seit zehn Jahren Leiter der Ballett-Akademie in München und als solcher für gut einhundert Studierende verantwortlich. Er steht Rede und Antwort zur Bedeutung dieses Konzepts im Schulalltag, das trefflich mit «aus Respekt!» überschrieben wäre.

Jan Broeckx, hat es an der Ballett-Akademie Fälle von sexuellem Missbrauch gegeben?
Nein.

Was gab den Anstoß zu Ihrem Konzept?
Die Fälle der Musikhochschul-Professoren Siegfried Mauser und Jürgen von Bose in den ­eigenen Reihen, die Zustände in Berlin oder Wien? Nicht allein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2021
Rubrik: Praxis, Seite 50
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
Sehnsuchtsorte: Litauen in Luckenwalde

Die Kunst ändert sich. Einst war das Ballett der Inbegriff der körperlichen Disziplin, danach, bei den 24-Stunden-Performances von Jan Fabre oder Marina Abramović, war größtmögliche körperliche Verausgabung angesagt. Heute geht es deutlich ökologischer und entspannter zu: wie bei der Performance von Rugilė Barzdžiukaitė aus ­Litauen, die 2019 den «Goldenen Löwen»...

München wacht: Über den Dächern der Stadt

Wer wacht über uns? Wer gibt uns Orientierung, Halt, Beständigkeit? Es scheint, als müssten Bürger*innen dies heute selbst in die Hand nehmen. Joanne Leightons partizipative Performance «Türmer München», installiert auf dem Dach des Kulturzentrums Gasteig, ermöglicht das. Sie erinnert an die Zeit, als Turm- und Nachtwächter Schutz versprachen und einen menschlichen...

Von Insel zu Insel

Die Wiener Staatsoper. Noch vor der Vorstellung fällt das Auge auf die menschenleere Eingangshalle. Vorbei geht es an einer Säule, die in «Live» von Hans van Manen eine Rolle spielt. Noch liegt das Haus im Dunkeln, nur die Pianistin ist zu sehen. Shino Takizawa, die wenig später Klavierstücke von Franz Liszt spielt, verbeugt sich vor einem imaginären Publikum....