düsseldorf: korea...

...ist seit vielen Jahren im Aufwind. Gemeint ist damit natürlich die Südhälfte des geteilen Landes, nicht das einem autistischen Kommunismus nachhän­gende Nordkorea. Südkorea kennen wir längst als eine bedeutende Wirtschaftsmacht; das Land sucht auch künstlerisch den Anschluss an den Westen. Auffällig, dass sich einige zeitgenössisch arbeitende südkoreanische Choreografinnen in den letzten zehn Jahren in Deutschland niedergelassen haben, wie In-Jung Jun, Young Soon Hue oder Hyoung-Min Kim.

Und hierzulande gut bekannt ist auch Eun-Me Ahn, die für das Folkwang Tanzstudio oder pvc tanz Freiburg Heidelberg gearbeitet hat. Nun lassen sich neueste ästhetische Entwicklungen, die innerhalb Südkoreas stattgefunden haben, beim Fes­tival «Kore-A-moves» mit vier Programmen begutachten. Wo? Natürlich in Düsseldorf mit seiner großen fernöstlichen Gemeinde – hier startet «Kore-A-moves» Anfang November –, in Münster und Frankfurt sowie in Amsterdam, Stockholm, London und anderswo in Europa.

tanzhaus-nrw.de

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2010
Rubrik: tanz im november, Seite 32
von

Vergriffen