Timothy van Poucke

Wir haben Tanzkünstler und -künstlerinnen gefragt: «Was war produktiv? Was nehmen Sie mit? Was erwarten Sie für die nähere Zukunft?»

Tanz - Logo

Zu Beginn der Corona-Krise, während des ersten Lockdowns, war es ganz schön schwierig, in Form zu bleiben. Seitens der Kompanie wurde uns eine Stange und ein Tanzboden zur Verfügung gestellt, damit wir per Zoom von zu Hause aus trainieren konnten. Ich versuchte, eine Weile so Unterricht zu nehmen, merkte aber schon bald, dass das mit meiner normalen Arbeitsweise nicht viel zu tun hatte. Also beschloss ich, eine kleine Auszeit vom Balletttraining zu nehmen, in der Hoffnung, dass uns die Studios schon bald wieder zur Verfügung stehen würden.

Ich nutzte die seltene Gelegenheit, meinem Körper eine komplette zweimonatige Erholungspause zu gönnen. Die plötzliche Freizeit gab mir Gelegenheit, mich diversen anderen Aktivitäten zu widmen: Ich kochte, spielte Schach oder Gitarre und schaute viele Filme. Zum Glück durften wir unser tägliches Training nach zwei Monaten wieder im Studio bzw. Gym absolvieren – wenn auch unter strikten Covid-Auflagen. Allmählich erlangten wir unsere «Performance shape» wieder und konnten unserem Publikum Streams anbieten.

Dass wir für ein Online-Publikum performen konnten, war schon toll. Mir hat das gezeigt, dass Künstler, unter welchen Umständen auch immer, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2021
Rubrik: Pandemie, Seite 112
von

Weitere Beiträge
Johannes Wieland

das auf-mich-selbst-zurückgeworfensein hat mir zeit gegeben, mich mit ein paar fragen auseinanderzusetzen, denen ich vor der pandemie keinen raum gelassen habe. das war wirklich positiv und hat mir geholfen, mich neu zu orientieren. ich habe gelernt, mir meine zeit nicht vollständig zu verplanen, um platz für spontane erlebnisse zuzulassen.

mich hat die weltweite...

Konfliktlinien

Wir wollen mit Ihnen über Identitätspolitik, Integration und Rassismus sprechen, die in der Mitte der Mehrheitsgesellschaft, auch der weißen Mehrheitsgesellschaft angekommen sind als Debatte und Diskussion – auch im Theater. Sie kennen das Problemfeld aus den verschiedensten Perspektiven: Sie sind Soziologe, haben als Lehrer gearbeitet, waren im...

Moskau 2021

Die Covid-19-Pandemie ist zu einer Tragödie für die Welt geworden, auch für die Welt des Tanzes. Von April bis Juni 2020 waren alle Theater geschlossen, Aufführungen wurden abgesagt, Wettbewerbe und Festivals verschoben. Die Tänzer und Tänzerinnen trainierten wie überall via Zoom – und, wichtig, ihre Gehälter wurden weitergezahlt. Im Juli 2020 gingen...