The Teacher

Tanzpädagogische Kompetenz vermittelt das neue Berliner Weiterbildungsangebot «Seneca». Ein Interview mit Tina Weiler.

Warum heißt das jetzt im Januar startende Berliner Weiterbildungsangebot für Tänzer, Tanzpädagogen und Lehrer «Seneca»?
Weil der römische Seneca, soweit wir ihn bisher gelesen haben, ein guter Pädagoge gewesen sein muss. «Je mehr wir in uns aufnehmen, umso größer wird unser geistiges Fassungsvermögen» – das stammt von ihm.

Er war Stoiker und glänzte nicht durch übermäßigen Ehrgeiz.
Für Schüler ist so eine Haltung die halbe Miete. Es geht nicht nur um Leistung, es geht auch um ihre Freiheit.

Meine Kollegin Inga Gross und ich haben in der Interessengemeinschaft Berliner Tanzpädagogen festgestellt, wie sehr es daran mangelt. Mit Seneca bieten wir darum an, ein Jahr lang an den Wochenenden in einer unveränderten Klasse weiter voneinander zu lernen, in einem Netzwerk von Leuten aus ganz Deutschland, die sich in dieser Zeit gut kennenlernen, mit kritischen Dozenten wie Martin Puttke oder mit Ulrike Buschendorf, der Musiktheoretikerin an der Ernst-Busch-Schule. Sie bieten ihr Wissen in verschiedenen Modulen an. So, hoffen wir, entsteht ein Kompetenz-Zentrum für tanzpädagogische Fragen.

Gibt es das nicht, etwa beim Bundesverband der Tanzpädagogen?
Es gibt nur geschlossene Systeme. Wenn zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen
Weitere Beiträge
Fabien Prioville: «Jailbreak Mind»

Der Anfang ist Fliegen. Schräg hinter einem Hubschrauber, im Lärm, beschreiben wir eine Kurve, das wolkige Blau unter uns weicht dem geometrischen Grau einer Stadt, vielleicht New York, riesige Bauten werden erkennbar, Straßenschluchten von oben. Der Flug stoppt, die Kamera, wäre es eine, schaut von oben auf die Silhouette des Helikopters. Etwas fällt aus ihm...

Ausstellungen

Rolf Borzik und das Tanztheater von Pina Bausch sind Gegenstand der Ausstellung des Deutschen Tanzarchivs in Köln «Eine Nacht bei den Krokodilen». Der Bühnen- und Kostümbildner, der auch der Lebensgefährte der Choreografin war, hat ihr Werk auf kongeniale Weise geprägt, bevor er 1980 mit nur 35 Jahren starb. «Borziks Bühnenbilder waren nie Selbstzweck, nie...

David Dawson

David Dawson bis letzte Spielzeit waren Sie Hauschoreograf des Dresden Semper­Oper Balletts und mitverantwortlich für die künstlerische Ausrichtung des Ensembles. Gab es für Ihre Kündigung einen Grund?
Eigentlich nicht. Natürlich unterschieden sich die künstlerischen Konzepte von Aaron Watkin und mir, auch war mein Plan, von vornherein die Starthilfe zu geben. Das...