the ghosts & soft cell

Brillante Ideen, die Anarchie gebären: Für ihre neuesten Produktionen kitzelt Constanza Macras das Persönlichste aus den Tänzern heraus

Constanza Macras ruft die Geister. Wie immer. Zuletzt waren es Roma, Afrikaner und die Vergangenheit. Selten ist ein Geist darunter, den unsere Zivilisation mit offenen Armen empfangen würde. Diesmal sind es chinesische Akrobatinnen. Keine, mit denen der Chinesische Staatszirkus trübe Sonntage aufhübscht, sondern solche, die nicht auf Tournee gehen dürfen. Die Abgelegten, die Aussortierten. Die Alten. Wie Huanhuan Zhang. Sie ist 15 Jahre alt.

Das Prekariat der Zirkuskunst
Keck steht sie auf der Bühne und sagt, sie habe erfahren, wie sehr Europäer das dokumentarische Theater lieben. Hinter ihr sind Projektionen eines Vergnügungsparks am Rande der Millionenstadt Guangzhou zu sehen, der, wie die Akrobatinnen auch, seine besten Zeiten schon hinter sich haben mag. Huanhuan Zhang lebt mitten im Rummel, unter Lychee- und Mangobäumen, zusammen mit ihrer etwas älteren Schwester Huimin, der sie im zarten Alter von sieben Jahren von Peking aus hierhin gefolgt ist. Die Kindheit verbrachten sie in dem kleinen Theater im Park bei ihrem Onkel, der sie auch trainierte. Mit ihm tourt die kleine Akrobatenfamilie heute noch durchs Land, tanzt auch vor Gefangenen, Leprakranken, Rentnern und verkauft ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2016
Rubrik: Produktionen, Seite 14
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Pinas Spuren

Der erste Blick in den Raum löst Unbehagen aus. Glupschaugen und ein angriffslustiges Maul gehören einem Fisch. Sanfte Fado-Klänge lassen einen vor der hallenhohen Videoprojektion verharren. Schöne bunte Fische. Aber auch sie ist da: Pina Bausch. Sie tanzt vor der blau-grünen Unterwasserlandschaft, sehr verinnerlicht, ihr Solo aus «Danzón». Ein Moment des...

Teacher: Jessica Höhn, Gizella Hartmann

Sie beide arbeiten schon lange künstlerisch mit Flüchtlingen und Migranten. Welche Erfahrungen haben Sie gemacht?
Jessica Höhn: Mit Flüchtlingen arbeite ich, seit ich freiberuflich als Theaterpädagogin unterwegs bin, also etwa seit zehn Jahren. Es fing mit Theaterprojekten zur Sprachförderung an. Seit sechs Jahren leite ich eine interkulturelle Gruppe am Off-Theater...

tücke des objekts

Es gibt Tage, die sind für Perfektionisten der absolute Horror. Nichts läuft wie am Schnürchen. Der Wecker streikt, der Toaster rückt das Brot nicht raus, die zweite Socke hat sich aus dem Staub gemacht, und auf dem Weg zur Arbeit platzt der Fahrradreifen. An solchen Tagen drängt sich der Eindruck auf, dass die Dinge einen eigenen Willen haben, und zwar einen...