The Clowning

Inbal Pinto, Avshalom Pollak: «What Good Would The Moon Be?» in Tel Aviv

Inbal Pinto, one of Israel's more talented and inventive young choreographers, and her partner Avshalom Pollak have put together a new comic fantasy dance that has ample elements to ensure another crowd-pleaser of the kind that brought them international recognition. The two are responsible for the design of the stage, costumes, wigs and the arrangement of the musical collage, resulting in a unity of styling and articulate surroundings entirely attuned to their meticulous dance vocabulary.


The first scene revealed a stage that was walled in between two diagonal barricades of cardboard boxes with numerous hidden doors that enabled the dancers to enter and exit unexpectedly. The troupe of a dozen dancers, dressed in stylised off-white long-johns, lay on the floor, each with a black bowler hat placed on their midriff while a soft, warm light was directed at their upper body. This integrated colour effect with its subdued monochromatic palette, maintained throughout the work, stood in surprising contrast to most of Pinto‘s previous creations which were characterised by her uniquely brazen use of colour. The troupe of dedicated dancers created a fantasy world bordering on the surreal, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2005
Rubrik: On Stage, Seite 41
von Ora Brafman

Vergriffen
Weitere Beiträge
Stichprobe: Das Mariinsky-Ballett

Die Russen kommen, die Russen ­kommen! Kein Jahr vergeht, ohne dass das Mariinsky-Ballett St. Petersburg seine eigene «Saison» im Großen Festspielhaus Baden-Baden bestreitet. Doch Gefahr, die Gastspieltätigkeit könnte sich eines Tages erübrigen, besteht nicht. So lange selbst Kritiker namhafter Tageszeitungen allen Ernstes von einer «Schwa­nensee»-Ballerina...

Das andere Schwarz

Ein Titel, der sich nur mit Sonderzeichen schreiben lässt als ­Beweis für den Willen zum Futurismus. Ja, das Markenzeichen von Système Castafiore sind entrückte, groteske Fantasy-­Welten.  
Ein Ball am Hof, eine Burg. Körper, die reihenweise in den Abgrund stürzen, ein Roboter in Käferform, ein König, der mit einem Schlauch beatmet wird. Sexspiele aufgeblasener...

Berlin: Tanzolymp 2005

Auch die zweite Ausgabe des Internationalen Kindertanzfestivals beruhte – mangels finanzieller Unterstützung aus öffentlicher Hand – auf der Förderung durch private Sponsoren und der Selbstausbeutung des kleinen Teams um Festivalleiter Oleksi Bessmertni. Mit fast 40 Schulen aus 15 Ländern und insgesamt etwa 550 Kindern und Jugendlichen hat sich der Wettbewerb...