the blind poet

needcompany «the blind poet»

Sie ist eine der am längsten existierenden freien Theatergruppen. 1986 in Belgien gegründet, kommt sie nun in ein Alter, das an die Existenz geht. Viermal ist der Krebs ausgebrochen, viermal hat die im indonesischen Surabaya geborene Choreografin Grace Ellen Barkey ihn besiegt. Ihr Mann, der Künstler Jan Lauwers, schuf während der bangen Genesungszeit deutliche Objekte: eine Waage des Lebens, so bühnengroß, dass sie ein totes Pferd wiegen kann. Er nennt sie «Joseph Beuys».

Zur ihr gesellen sich zwei im Bauhausstil gehaltene Großfigurinen, «The Knights», die mit stumpfen Schwertern kämpfen. Final wuchert eine schwarze Riesenzelle in den Theaterraum hinein («A Drop of Rain»): unmenschliche Artefakte, die auf sieben sehr menschliche Porträts des Ensembles treffen.

«Grace, Grace, Grace», feuert die Needcompany ihre erste Tänzerin bei den «KunstFestSpielen Herrenhausen» in Hannover an (man hört es wie das Notlandekommando «Brace»), damit sie erzählt, was sie im Fall ihres drohenden Todes nicht mehr erzählen könnte: dass ihr Großvater Caspar Barkey noch vor 800 Jahren Bürgermeister von Bremen gewesen sei, und Anthony Barkey sich als Sklavenhändler in Java verdingte, bis er 1745 bei einem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 44
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
cottbus

Eine Musik wie aus Wasser. Und in Wasser taucht denn auch das projizierte Gesicht Odettes ein. Während sich der zitierte Tschaikowsky-Ton allmählich aufhellt, scheint sich die Frau indes völlig aufzulösen, um wenig später auf der Bühne leibhaftig in Erscheinung zu treten – und mit ihr ein Ensemble in einheitlichem Weiß, ganz offensichtlich das Element Wasser...

dieter heitkamp

Semesterferien. Dass Dieter Heitkamp nur mal so aus Interesse in Sankt Petersburg war, ist kaum zu glauben. Keine Lecture-Performance, keinen Unterricht gegeben? Nein. Das hat er vorher erledigt, beim jährlichen «European Contact Improvisation Teachers Exchange» in Frankreich, erzählt er. Man zwang ihn dort zum Teamteaching. «Hat super funktioniert.» Der Kollege...

mount olympus

Ganz zum Schluss sind die Raver los. Die Musik wummert, die Leute lassen ihre Becken rucken wie batteriebetrieben. Die Bewegung kennt man schon. Vor knapp 24 Stunden sahen sie so ähnlich aus, die Kopulationstänze. Aber da war die Atmosphäre noch eine andere, wirkte das Setting zeitlich und emotional entrückter als in diesem entfesselten Finale. Jetzt turnt man...