the barbarians in love

Paradies oder Waste Land? In St. Pölten präsentiert Hofesh Shechter den ersten Teil seines neuen Stücks

Hofesh Shechter ist nicht nur Choreograf und Tänzer, sondern auch Schlagzeuger. Offenbar haut er gern drauf, so dass es wehtut. Shechter mutet seinen Tänzern wie seinem Publikum rüde akustische und körperliche Attacken zu, die einem den Magen umdrehen und Herzjagen verursachen, so bei «Political Mother». Oder einen erst einmal völlig verstummen lassen. Das ist der Fall beim irisierend-dumpfen, hinter einem Lichtschleier entrückten ersten Drittel seines neuen Stücks «The Barbarians in Love», in einer ersten Fassung gezeigt im Festspielhaus St. Pölten.

Die «verliebten Barbaren» sind das Ergebnis von Shechters zweiter Arbeitsresidenz in der niederösterreichischen Landeshauptstadt vor Wien, die ersten 30 Minuten eines Dreiteilers, der integral uraufgeführt wird beim Sommerfestival «Foreign Affairs» in Berlin.

«The Barbarians in Love» beginnt mit der Vertreibung aus dem Paradies. Das Paradies präsentiert sich als ein atmosphärisch bedrückender, leerer Raum, fahl beregnet von vier mal vier Lichtduschen. Ein Tänzer und eine Tänzerin runden und strecken in exquisiter Schönheit die Arme zum Port de bras, passend zur Barockmusik aus dem Lautsprecher. Analog zu Musik und Gartenkunst und nach ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2015
Rubrik: produktionen, Seite 18
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
saarbrücken: Stijn Celis: «Peer Gynt»

John Neumeier arbeitete 1989 noch mit Alfred Schnittke. Aber inzwischen hilft Peer Gynt offenbar nur noch die «Peer Gynt»-Musik von Edvard Grieg auf die Beine. Heinz Spoerli griff schon vor Jahren auf die populäre Bühnenkomposition zurück, versetzt mit zeitgenössischen Stücken von Brett Dean und Mark-Anthony Turnage. Gregor Zöllig wiederum ließ sich in Bielefeld...

winter season

Das Farewell einer Ballerina mag viele Zuschauer mit Trauer erfüllen. Im Fall des New York City Ballet (NYCB) ist zumindest für Trost gesorgt. Auch wenn mit Wendy Whelan im Oktober ein strahlender Stern seinen Abschied genommen hat, verfügt die Kompanie über genügend Spitzensolisten, die das neoklassische Repertoire mit technischer Finesse und dramatischer Verve...

coaching

Eleonora Alexandrova Meyden, Sie bereiten in Berlin derzeit ein neues Projekt vor, «Mentaltraining für Frauen».
Es ist eine Trainingsmethode für Unternehmen. Wir leben in einer Gesellschaft, die sagt: Frauen sind stark, Frauen sind ganz vorne, Frauen erfüllen die Frauenquote. Da haben wir uns schon was eingebrockt. Jetzt müssen wir multifunktional alles können....