Tecktonik

Alle Welt jubelt dem neuen Tanzstil zu. Warum eigentlich? Tecktonik kommt so unschuldig daher, als hätte diese neue «Bewegung» das Jugendamt verordnet. Aber dahinter steht knallhartes Marketing. Thomas Hahn wühlte im Backoffice der Firma TCK

«Mortel!» (tödlich) ist unter französischen Jugendlichen ein nicht mehr zu toppender Ausruf der Begeisterung. «Tecktonik Killer» heißen darum Techno-Abende, die der französischen Freizeitindustrie ein tektonisches Beben bescherten. Tecktonik läuft im Metropolis, einem Disco-Raumschiff, das man gar nicht übersehen kann, wenn man von Paris auf der Autobahn in Richtung Flughafen Orly fährt. Hier entstand vor sieben Jahren das Konzept eines kuriosen Solotanzes, auch wenn er erst seit einem Jahr in aller Munde ist.

Dessen «Erfinder» müssen mit so einem Erfolg gerechnet, zumindest darauf gehofft haben. Alexandre Barouzdin und Cyril Blanc sind aber weniger Choreografen oder Musiker als Geschäftsleute. Sie schufen gleich eine Handelsmarke und ein Logo dazu.

Heute ist Barouzdin Geschäftsführer eines Start-Up-Unternehmens, das einen ähnlichen Kultstatus erlangt hat wie «Quicksilver» unter Surfern und Ridern. Es ist der Erfolg, der Barouzdin kaum noch Zeit zum Atmen lässt. Der gar nicht unsympatische Dreißiger mit unschuldigem Blick und kahlem Kopf arbeitet tagsüber als Trader an der Börse, im Middle Office von Merrill Lynch. In seiner Freizeit entwickelt und vertritt er seine Marke TCK und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Körper, Seite 56
von Thomas Hahn

Vergriffen
Weitere Beiträge
Merce Cunningham

Merce Cunningham kommt jeden Montag in sein Studio im 11. Stock des Westbeth Building im West Village von Manhattan. Jeden Montag gibt es «Cunningham Technique» direkt aus der Hand des 88-Jährigen. Cunningham Classes zu besuchen, ist ein Traum nicht nur jedes Tänzers. Auch Lehrer aus aller Welt wollen Lizenzen für dieses Training. Aber Cunningham wäre nicht...

Avi Kaiser, Sergio Antonino: «Cave Canem»

«Warnung vor dem Hund». Das steht auf dem ältesten erhaltenen Warnschild der Welt. Überlebt hat es unter der Lava von Pompeji. Der Hund, nun, das ist wohl der Bürger selbst, schaut man auf die Bühne der beiden Duisburger Choreografen Avi Kaiser und Sergio Antonino.

Um ein Picknick-Tuch auf einer Bühnenwiese aus dem Video von Dimitrios Tsantidis singen und träumen...

Sigrid Gareis

Sigrid Gareis verlässt im Juni 2009 das Tanzquartier Wien. Damit hat die Debatte um die künftige Ausrichtung des Hauses begonnen. Der Wiener Kulturstadtrat, Andreas Mailath-Pokorny, gab dem umstrittenen Mehrheitsbeschluss des TQW-Kuratoriums nach, Gareis Vertrag nach zwei Perioden nicht für zwei weitere Jahre zu verlängern. Auch wenn eine solche Verlängerung eine...