Tanzvideos im web

Die fleißigsten Produzenten von Tanzvideos sind derzeit Walter Bickmann und Doris Kolde. Seit einem Jahr stellen sie auf tanzforumberlin.de kostenlos nahezu alle Trailer aktueller Berliner Inszenierungen ein, geordnet nach Spieldatum. Schnell lässt sich bei diesem Non-Profit-Projekt erkennen, welche der täglichen Produktionen in der Hauptstadt man wirklich sehen will. Das Archiv ist enorm: dank Berserkerarbeit und trotz fehlender Zuwendungen. Seit Jahren fördert der Berliner Senat das Mime Centrum für die laufende Videodokumentation Tanz.

Die Unterstützung eines weiteren Infrastrukturprojekts im Bereich ­Videodokumentation scheint ausge­schlossen. Die beiden leben von Filmaufträgen der Tanzszene.
kultiversum.de heißt die neue Website, auf der auch ballet-tanz zu finden ist – mit einem Volltextarchiv der vergangenen Ausgaben, der Frühkritik jüngster Produktionen, mit immer neuen, sehenswerten Videos, hunderten Beiträgen aus der Leser-Community und von den Kollegen aus den Schwesterredaktionen. Reinschauen, mitmachen!
dancemedia.com gehört einem Verbund amerikanischer Tanzmagazine. Die Website verspricht, dass die Redakteure monatlich die besten Tanzvideos loben. Nach Anmeldung lassen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2010
Rubrik: Praxis, Seite 66
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Auf DVD: «Peer Gynt» von Heinz Spoerli

Ein Ballett mit Untertiteln? Warum nicht? Schließlich ist dieser Peer Gynt nicht auf den Mund gefallen. Im Ballett Heinz Spoerlis leiht ihm Philipp Schepmann schauspielernd immer wieder seine Stimme. Im Film hilft die Schrift allerdings nicht, die Vielschichtigkeit des Versdramas von Henrik Ibsen zu vermitteln. Sich allein auf die Körpersprache zu verlassen, bringt...

Die Tanzlust der Kinder

Das Chaos droht: marodierende Mini-Zuschauer, sabotierende Zwischenrufe, Anarchie auf kleinen Beinen. 260 Schulkinder backstage bei einer Vorstellung – da kann eine Choreografin schon nervös werden. «Ich hatte eine Heidenangst», gesteht Silke Z. Bei ihrer Produktion «It’s a Man’s World» für Zuschauer ab zehn Jahren holt sie das Publikum für die ersten zwölf Minuten...

Martin Zimmermann, Dimitri de Perrot: «Chouf ouchouf»

Was stellen zwei Schweizer und zwölf Marokkaner auf die Beine, wenn sie sich nur mit Händen und Füßen verständigen können? Sie machen Zirkus. Obwohl die beiden Regisseure das nicht gern hören. Martin Zimmermann und Dimitri de Perrot choreografierten in Tanger zum ersten Mal ein Stück, in dem sie nicht selbst auf der Bühne stehen. Sonst spielen sie lieber selbst...