Tanztheater Wuppertal

Eine traumhafte Inszenierung auf der Bühne, ein Schlachtfeld hinter den Kulissen: Die Entlassung der Künstlerischen Intendantin Adolphe Binder wirft Fragen auf nach dem Verhältnis von Kunst, Künstlern, Kulturbetrieb und Politik

Adolphe Binder, die Künstlerische Intendantin des Tanztheater Wuppertal Pina Bausch, ist am 13. Juli fristlos gekündigt worden. Voraus gingen Indiskretionen, die nicht nur das Ansehen der Leiterin, sondern des gesamten Tanztheaters massiv beschädigt haben. Binder hat Kündigungsschutzklage eingereicht und will auf juristischem Weg sowohl eine Rehabilitierung ihrer Person wie eine Wiedereinsetzung in Amt und Würden erreichen. Die Stadt Wuppertal wehrt sich dagegen mit Händen und Füßen. Schon jetzt steht fest: Hier wird niemand als strahlender Sieger vom Platz gehen.

Man muss, um die dramatische Fallhöhe zu verdeutlichen, an den Anfang zurückgehen. Zu der Pressemitteilung, die am 1. Februar 2016 aus Wuppertal kam. Im Briefkopf oben links steht: «Geschäftsführer Dirk Hesse». Daneben, fett gesetzt: «Tanztheater Wuppertal Pina Bausch». Darunter werden als Erstes die Teilnehmer der Pressekonferenz vom selben Tag genannt, namentlich die damalige Kultusminis-terin von NRW, Christina Kampmann (SPD), der Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD), der Stadtdirektor Dr. Johannes Slawig (CDU), Geschäftsführer Dirk Hesse und «die designierte Intendantin Adolphe Binder», die ihr Amt ab Mai 2017 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Menschen, Seite 16
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
Exodos

Das Theater träumt davon, dass eine Menge Mensch in ihm tobt und kocht. Die Stimmung ist famos, ist aufgeheizt, zum Bersten. Kaum aber wacht das Theater auf, muss es wieder dienen: der Kunst. Sasha Waltz ist früh aufgewacht. Ihr Halbschlafbäckchen träumte das Theater als Fest. Doch im Künstlersein steht ihr die wogende Menge der Feiernden nur im Weg. Sie hat...

Bach, casual

Der erste Auftritt gehört der Abteilung «Kulturelle Bildung». Ein junger Mann, T-Shirt und Jeans, betritt die leere Bühne und wendet ein großes Schild dem Publikum zu: «1. Konzert F-Dur». Diese Szene, die sich zum Amüsement des Premieren-Publikums in der Berliner Volksbühne vor jedem der sechs Brandenburgischen Konzerte wiederholt, lässt alle wissen, was sie hören...

Inklusion: Un-Label

Inklusion bedeutet «nicht abstempeln». In diesem Fall Menschen, die in unserer Gesellschaft auf Grund ihrer körperlichen Besonderheit negativ betrachtet werden. Darum ist unter Leitung von Lisette Reuter in Köln nun das Projekt «ImPart» entstanden. Ziel ist es, neue inklusive Wege für die Darstellenden Künste zu entwickeln. Die Barrierefreiheit soll neu gedacht...