bepreist: Ludger Lamers

Ikebana, Bonsai oder Okimono schmücken traditionellerweise die Ausstellungsnische in japanischen Empfangsräumen, die Tokonoma. Mit seinem gleichnamigen, 2007 begonnenen Triptychon knüpfte der Choreograf Ludger Lamers an diese Idee der Schaunische an. Mit dem Duett «Le sceptre et la marotte» und der Sängerin Silvia Teixeira schloss Lamers die Trilogie im vergangenen Jahr in München ab. Dort hat der charismatische Darsteller nun den mit 6000 Euro dotierten Förderpreis Tanz der bayerischen Landeshauptstadt erhalten.

Als markanter Performer, der als Schlagzeuger begann, setzte er seine Kunst der spirituellen Verlangsamung und energetischen Konzentration zuletzt vor allem in den Produktionen von Mia Lawrence, Monica Gomis und Sabine Glenz ein.

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2010
Rubrik: menschen, Seite 30
von

Vergriffen