Odissi

In den indischen Tempeln von Orissa finden sich die berühmten erotischen Skulpturen des Kamasutra neben Tanz­reliefs, die Vorbilder sind für den klassischen Odissi-Tanz. Beide sind uralt. Als Tanz überlebte nur einer.

Während die Sonne langsam über der ostindischen Stadt Bhubaneswar untergeht, knapp 438 Kilometer südwestlich von Kalkutta, zieht es Mädchen und Jungs in Scharen ins hiesige Kulturzentrum. Wenn sie die Halle betreten, lassen sie den Lärm und Tumult auf den Straßen in einem der ärmsten Bundesstaaten Indiens hinter sich. Hier drinnen begeistert sie der Odissi, der klassische Tanz, der aus den Tempeln von Kalinga stammt.

Sie entfliehen dem hektischen Gewirr von Kühen und Elefanten, Affen mit stierem Blick, Autos und Rikschas, die, begleitet von einem gewaltig hupenden Orchester, den Verkehr bilden – das tägliche Chaos auf den Straßen.

Die Mädchen haben sich in bunte Saris geworfen. Viele fiebern der Aufführung richtig entgegen, andere schicken noch eine SMS an ihre Freundinnen. Dann sind alle Augen auf ein Mädchen gerichtet. Sieben Jahre alt. In ihrem plissierten Sari aus roter Seide ähnelt sie fast einer reglosen Marionette. Langsam beginnt ihre elektrisierende Darbietung des klassischen Odissi-Tanzes. Immer wieder ist er variantenreich unterbrochen von Posen, die anmutige Übergänge markieren. Ihre Beine vollziehen Drehungen, ihre Hände scheinen Figuren im Sand nachzuzeichnen.

Aber ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2008
Rubrik: Tanzkunst, Seite 54
von Andrew Princz

Vergriffen