Tanzkrimi des Jahres: das Bolshoi

Seit Jahren wird das Moskauer Bolshoi von Skandalen erschüttert, aber die Säure-Attacke auf Ballettchef Sergei Filin zu Jahresanfang stellte alles in den Schatten. Wer irgendwo im Westen einem Russen begegnet und ihn darauf anspricht, der erntet häufig dieselbe Reaktion: Augenrollen, Seufzen, und dann − «Tja, was soll man sagen, dieses Theater ist ein Staat im Staat, nichts Genaues weiß man nicht.

Trotzdem ist das Bolshoi unser Nationalheiligtum! Natürlich ist die Sache mit Filin schrecklich, aber waren wir dabei? Wissen wir, was dahinter steckt? Und ob er wirklich so schwer verletzt ist…?»

Aus westlicher Sicht scheint das Verbrechen – bei aller Skepsis, die Putins Regime generell erzeugt – geklärt: Drei Verdächtige wurden verhaftet und angeklagt. Und Künstlerkollegen, die Sergei Filin in der Aachener Klinik, wo er sich noch im August zur Behandlung aufhält, besucht haben, berichten der tanz-Redaktion von der Begegnung mit einem Gezeichneten, den der hochgradige Sehkraft-Verlust schwer beeinträchtigt. Das Krankenhaus bestätigt, es handle sich «um eine sehr ernsthafte Veletzung». Was aber tut sich vor Ort, in Moskau? Wir haben eine dort ansässige Journalistin gebeten, exklusiv für t ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2013
Rubrik: Die Saison 2012/13, Seite 126
von Elena Ryumina

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

_______delavallet bidiefono

«In Brazzaville gehört der Tod zum Alltag der Menschen», sagt DeLaVallet Bidiefono. Bürgerkrieg, gesundheitliche Risiken, plötzliche, unerklärliche Explosionen … «Man lebt im Rhythmus der Totenwachen; es wäre unhöflich, jemanden, der um einen Angehörigen trauert, nach der Todesursache zu fragen.» Und was kann der zeitgenössische Tanz da...

Das Bild

Auf den ersten Blick scheinen sie einander wesensfremd: die Bewegungskunst des Tanzes und die den Augenblick fixierende Kunst der Fotografie. Trotzdem sind es Bilder, die den Tanz für uns festhalten, die seine Ikonografie in unseren Köpfen bestimmen. Wir haben Prominente gebeten, uns ihre ikonischen  Tanzbilder zu beschreiben. Damit lenken wir den Augenmerk auf die...

Contra

Man kann den künstlerischen Bühnentanz in noch so hoher Qualität betreiben – das allein reicht niemals aus, um in eine Gesellschaft wirklich hineinzuwirken oder mehr Menschen zu erreichen. Wie beim Kino, wie beim Konzert – und beides ist verbreiteter als das Ballett – gilt: Es müssen für die Gesellschaft Bilder geschaffen werden. Und weil es nie und nirgendwo eine...