tanzkongress

Das tanzhaus nrw in Düsseldorf ist ein Hort zeitgenössischer Tanzkunst. Das benachbarte Capitol-Theater ist eine Hochburg für Tanzspektakel à la «Rhythm of the Dance» und «Afrika! Afrika!». Erstmals machen die beiden gemeinsame Sache: als Gastgeber des 3. Tanzkongresses vom 6. bis zum 9. Juni. Es ist die aktuell größte Zusammenkunft von Tanzprofis in Deutschland.

tanz wird dieses Ereignis von Düsseldorf aus intensiv begleiten: mit einem Stand gleich im Eingangsbereich und einem Live-Blog auf kultiversum.de.

Online dokumentieren wir in Wort und Film alle wichtigen Diskussionen und Ereignisse. Auf die 105 Veranstaltungen antworten wir mit Reportagen und Interviews, mit Live-Dokumentationen und Kommentaren. Ihre Meinungen und kritischen Reaktionen, liebe Leser – gleich ob Sie live dabei sein werden oder nicht –, sind mehr als erwünscht. Auch wenn Sie nicht vor Ort sind: Bloggen Sie einfach mit!

Unter anderem diskutiert werden neue Wege in der Tanzförderung. Das Missverhältnis zwischen kommunalem Klein-Denken und -Sparen von Tanz und seiner internationalen Sichtbarkeit und Bedeutsamkeit wird leider immer größer. Nicht nur die Bundesdeutsche Ballett- und Tanztheaterdirektoren-Konferenz ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2013
Rubrik: editorial, Seite 1
von

Weitere Beiträge
boris charmatz

Boris Charmatz, vor ein paar Jahren waren Sie mal Teilzeit-Berliner, weil Gastprofessor am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz. Wieso sind Sie gegangen?
Mit Berlin verbindet mich eine viel längere Geschichte. Ich war als Kind mit meinen Eltern jeden Sommer hier auf Museumstour. Schon damals fand ich Berlin ein großartiges Pflaster, und dem Ruf ans HZT bin ich...

reifeprüfung

Bis vor ein paar Jahren gab es, mal ganz grundsätzlich gesehen, zwei Sorten von Müttern: die Glucken und die Paradiesvögel. Mittlerweile sind die Business-Moms hinzugekommen, deren Aufkreuzen für den Tanz jedoch relativ folgenlos blieb. Denn die Escada-Amazonen lassen ihren Nachwuchs von Oma, Nanny oder Aupair zum Ballett chauffieren, und für sich selbst heuern sie...

hadoukening

Zuerst war’s das Planking. Der Körper liegt mit dem Gesicht nach unten tiefenentspannt auf einem Biertresen, auf Rolltreppen oder – bei strammer Bauchmuskulatur – auch mal quer zwischen zwei Supermarktregalen. Danach kam Tebowing: Die einbeinig kniende Variante von Rodins «Denker»-Skulptur, die den ganzen Kopf in die Hand stützt – diese geradezu ins Heilige...