Tanzforschung

Ein Jahrbuch

Alle Jahre wieder sorgt die Gesellschaft für Tanzforschung (GTF) für die Publikation eines Sammelbands, im Wesentlichen gespeist aus den jährlichen Tagungen des Vereins. Die neueste Ausgabe, «Tanz, Be⁄wegung & Spiritualität», will, wie Thom Hecht, neben Dagmar Ellen Fischer Herausgeber des Bandes, in der Einleitung schreibt, im «neuen akademischen Feld» Spiritualität den aktuellen Stand der Forschung aufzeigen. Doch was die 14 Beiträge des Buchs miteinander verbindet, bleibt offen.

Kein Wunder: Herausgeber Hecht benennt als relevante Kategorie die «Wechselwirkungen zwischen Tanz und Geistigkeit». Darunter lässt sich alles subsumieren, denn Tanz ohne Einbeziehung des Gehirns ist schlechterdings nicht möglich.
Versehen mit dem modischen Etikett Spiritualität, liest man also etwas über Balletttraining und emotionale Intelligenz, über «individuelle Spiritualität» in tänzerischen Sozialprojekten (für die Autorin Assia Maria Harwazinski gehört hier sogar Royston Maldoom dazu, weil er «an die Fähigkeit jedes einzelnen Menschen» glaubt), über Tanz als spirituellen Weg, über afrobrasilianische Kulttänze, Merce Cunningham und das «I Ging» bis hin zu Ruth St.-Denis. So weit ganz nett, wenn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Medien, Seite 59
von Klaus Kieser

Vergriffen
Weitere Beiträge
Royston Maldoom

Das Wort «Disziplin» löst gemeinhin keine Euphorie aus. Statt an so bedeutende Persönlichkeiten wie Gandhi, Martin Luther King und Nel­son Mandela denken wir dabei eher an autoritär auftretende Paragrafenreiter, die Regeln dazu nutzen, aufsässige Schüler zu bändigen, Mitmenschen zu bestrafen und auszugrenzen, Ordnung um der Ordnung willen durchzusetzen oder gar die...

Spanien

María Muñoz und Pep Remis sind Mal Pelo. Pünktlich zum 20-jährigen Bestehen erhielt die für ihren schwermütigen, hoch musikalischen Tanzstil bekannte Kompanie aus Barcelona den Tanzpreis des spanischen Kulturministers.

Fördern & fordern

Nach einer Neujahrsgala im Comedia-Theater in Köln mit unter anderem Bridget Breiner, Erste Solistin des Stuttgarter Balletts, Ruben Martin, Erster Solist des San Francisco Ballet, und Melissa Hough, Erste Solistin am Boston Ballet, wurde die Gründung des Fördervereins koelnballett-förderer gefeiert, um ein festes Kölner Ballettensemble zu schaffen. Initiator ist...