Tanzende Writer

Aljoscha Tursan 

In Kuba, im Barrio Chino, dem Chinatown von Havanna, findet sich dieses Wandbild. Geschaffen hat es ein Tänzer aus Deutschland: Alexej Aljoscha Tursan, Sprössling der Heinz-Bosl-Stiftung in München. Nachts ging er als «Trainbomber» über die Gleise, mit den Sprühdosen aus dem Spind. Tagsüber drohte ihm infolge Verschlafenheit ständiger Rauswurf, hätte Konstanze Vernon nicht insistiert: «Warte, der Junge wird noch was.» Er wurde was. Im Wendejahr 1989 tanzte er mit Mario Perricone und Oliver Matz am Staatsopermballett. Ostberlin.

Ein Paradies für Stylewriter. Die Szene kennt den heute 48-Jährigen unter dem Namen Neon. Seinen Stil entwickelte er zum «Bone Style» weiter. Dem geschriebenen Wort wird die Bedeutung genommen, das «tag» in seiner grafischen Struktur und Dynamik so lange aus dem «Gefängnis der Zeichen» befreit, bis es unlesbar wird. «Auch im Tanz», sagt Aljoscha, «kannst du Bewegung nicht wirklich lesen, sondern genießt die Harmonie. Auch im Belcanto muss niemand die Worte verstehen, sondern du spürst den Wohlklang.» Ähnlich ist es beim übermannshohen «tag» in Havanna: alles reine Dynamik. Alle Linien sind verbunden wie bei einem komplex getanzten Solo. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2018
Rubrik: Side Step, Seite 14
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Den Boykott boykottieren

Tanz kann durchaus eine politische Kunstform sein. Anstelle von Buchstaben, Wörtern und Sätzen verwendet er Bewegungen und vermag damit so viele Sprachen zu sprechen, dass er jede Zensur überlisten kann. Tanz ist universaler als alle Sprachen und Nationen. Es gibt keine menschliche Kultur ohne Tanz – es sei denn, der Tanz ist aus religiösen oder autoritären Gründen...

Bundesjugendballett: Charlotte Larzelere

Sie haben, nicht zuletzt von Sabrina Lenzi an der Houston Ballet Academy ausgebildet, eine Zeit lang am Houston Ballet II getanzt. Wie haben Sie denn ausgerechnet in Amerika vom Bundesjugendballett erfahren?
Die Houston Ballet Academy gehört zu den Ballettschulen, die in einer gemeinsamen Aufführung das 20-jährige Jubiläum von John Neumeiers Ballett «Yondering»...

Hamburg: John Neumeier «Beet­hoven-Projekt»

Sein «Beethoven» sollte der größte sein. 1964 choreografierte Maurice Béjart «La IXe Symphonie» als eine «Ode an die Freude», die Menschen am Ende über alle Grenzen hinweg in einem grandiosen Gemeinschaftserlebnis einte. Mag sein, dass sich John Neumeier davon abheben wollte. Sein «Beethoven-Projekt», bei den «44. Hamburger Ballett-Tagen» erstmals vorgestellt, gibt...