Tanz verstehen

Ursula Pellaton

Tanz - Logo

«Ursula Pellaton bewegt während den Interviews ihren Oberkörper kaum, nur die Schultern zucken hin und wieder, kippen ein wenig zur Seite. Der Brustkasten hebt und senkt sich. Der Torso ist gehalten, vertikal aufgerichtet, gleich wie an der Stange im Ballettstudio, wo Ursula Pellaton bis heute wöchentlich trainiert.

» Nach Lockerheit klingt das nicht, und doch lesen sich die Gespräche, die Angelika Ächter, Evelyn Klöti, Marianne Mühlemann und die Autorin Julia Wehren nach der Methode der Oral History geführt haben, überaus lebendig, um nicht zu sagen: leichtfüßig, zwischendurch von einer Assoziation zur anderen springend.

Langweilig sind sie jedenfalls nie, und selbst wenn Julia Wehren die Video-Aufzeichnungen im Rahmen eines Projekts der Stiftung SAPA (Schweizer Archiv der Darstellenden Künste) auf ihre Weise zu einer Autobiografie verdichtet, lässt sich der Redefluss der Zürcher Tanzjournalistin selbst in schriftlicher Form immer spüren. Gebändigt wird er zwar in vier Kapiteln, die sich auf ihre Lebensgeschichte, das Ballett in Zürich, das Schreiben über Tanz und den Aufbruch in die Moderne konzentrieren. Aber sobald er ausufert, bringt er wieder Ereignisse und Erlebnisse zum ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2021
Rubrik: Praxis, Seite 56
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
Screening, Ausstellungen 2/21

Screening
Wolfstänze

Lange hat das Staatstheater Nürnberg Ballett gehofft, dieses Projekt auf die Opernbühne bringen zu können. Zuletzt ist es geglückt – aber ohne Publikum. Dafür hat Ballettchef Goyo Montero aus Sergei Prokofjews 1936 entstandenem musikalischen Märchen «Peter und der Wolf» einen ganz und gar gegenwartsbezogenen Tanzfilm gemacht. «Über den Wolf»,...

Post Pregnancy Programme

Damiano Pettenella, Sie haben für das Ballett am Rhein, dem Sie als Leitender Ballettmeister angehören, ein deutschlandweit einmaliges «Post Pregnancy Programme» entwickelt. Wie sind Sie auf die Idee gekommen?
Ballettchef Demis Volpi und ich entwickeln derzeit die Trainingsmöglichkeiten für unsere Tänzerinnen und Tänzer weiter. In diesem Zusammenhang wurde die...

Lucinda Childs «akhnaten»

Ist es möglich, nur per Fernschalte eine Oper sowohl zu inszenieren als auch zu choreografieren? Lucinda Childs hätte an der Opéra Nice Côte d’Azur Philip Glass’ monumentalen «Akhnaten» inszenieren sollen. Sie tat es von New York aus, am Bildschirm – und allein für den Bildschirm. Bisher. Das Experiment geschah auf Vorschlag von Bertrand Rossi, dem neuen...