Tanz-Symposium Grete Wiesenthal

War es Kitsch oder unbeschwerter Charme, schwingend getanzte Form des Jugendstils oder Walzerklebrigkeit? Noch ist eine ganze Reihe Damen zu befragen, die bei Grete Wiesenthal (1885-1970) persönlich an der Wiener Akademie studiert haben. Und noch heute wird an der Ballettschule der Wiener Staats­oper Wiesenthal-Technik unterrichtet. Auch in den Tanzbeiträgen des österreichischen TV-Neujahrskonzerts tauchen Wiesenthal-Elemente des spezifischen Schwung-, Sprung- und Drehsystems auf, das die «Botschafterin des Walzers» ab 1908 mit ihren Schwestern Elsa und Bertha verkündete.

Schon früh senkten die Wienerinnen tanzend ihre Rücken in die Horizontale und zeigten mit ihrem energetischen Bewegungsfluss eine damals neue Intensität. Vom «Sphärischen Tanz» sprach die Schöpferin.

Einem interdisziplinären Künstler-Kreis wie Hugo von Hofmannsthal verhaftet, machte sie vor allem als Interpretin der Strauß-Walzer Karriere. Donau-Walzer, Frühlingsstimmen, Rosen aus dem Süden. Trotzdem ist Wiesenthal-Tanz eine «geistige Sache», meint Michael Birk­meyer, ehemaliger Solist der Wiener Staatsoper, Ballettschul-Direktor und Sohn von Toni Birkmeyer, dem geschätzten Partner der Wiesenthal. Bei der ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: Service, Seite 72
von Andrea Amort

Vergriffen
Weitere Beiträge
«Sacred Monsters» mit Sylvie Guillem und Akram Khan

Der Mann weiß, was – oder besser: wer – Erfolg bringt. Akram Khan sucht sich stets große Namen aus. Für seine Sets haben Turner-Preisträger wie Anish Kapoor und Antony Gormley gezeichnet, für seine Musik Komponisten wie Nitin Sawhney, und bei den Texten hilft auch mal der Erfolgsschriftsteller Hanif ­Kureishi. Der Brite bengalischer Herkunft setzt auch auf die...

Allan Kaprow: Das Revival des Happenings

Allan Kaprow (1927 – 2006) dürfte einer der einflussreichsten und gleichzeitig einer der unbekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts sein. Kaprow, ein Schüler des abstrakten Expressionisten Jackson Pollock, hat in den 1950ern eine neue Kunstgattung erfunden und den durchschlagenden Namen gleich mit: das Happening. Die Definition ist so simpel wie unwiderlegbar:...

Patricio Bunster

Der Solist der Ballets Jooss starb am 24. September, wenige Tage vor seinem 82. Geburtstag – bis dato noch immer aktiv in seinem Centro de Danza Espiral in Santiago de Chile. Er leitete das Nationalballett Chile, bevor er 1972 in die DDR emigrierte und zehn Jahre lang als Dozent und Choreograf der Palucca Schule Dresden arbeitete. Dort inspirierte er viele...