Tanz schaffen

Tanz - Logo

Uns erreicht ein Neujahrs-Wunschzettel aus Kärnten. Und da Neujahrswünsche mitunter erhört werden, bittet die Autorin, Andrea K. Schlehwein, den Begriff der «Kulturschaffenden» – hier mitgemeint: der «Tanzschaffenden» – endlich auf dem Müllplatz der Geschichte zu entsorgen. Soll man ihren Wunsch erfüllen? Zwar waren in der DDR, in der besonders gern von Kulturschaffenden gesprochen wurde, mit diesem Wort stets auch alle mitgemeint, die nicht als Künstlerinnen und Künstler auf den Bühnen agierten: alle Beteiligten hinter den Kulissen.

Der Tanz durfte also als kollektive Leistung auch der Werkstätten und Ballettsäle gedacht werden. Eigentlich doch fast ein sprachlicher Beitrag zur Inklusion.

Was die DDR aber nicht wissen wollte: Die Nazis stellten «Schaffende» gegen «Raffende». Das galt auch für Kulturschaffende. Hier gab es eine angeblich fleißige arische Wertegemeinschaft, und dort alle anderen jüdischen und sonstigen Minderheiten. Mit Inklusion waren also nur diejenigen gemeint, die es kraft des rassistischen Weltbildes auch verdienten.

Niemand möchte darum je wieder das Wort vom «Kulturschaffenden» nutzen, eben weil es derart schamlos benutzt wurde, und sich auch nicht reinigen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2022
Rubrik: warm-up, Seite 3
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Drifters

The Shed ist ein erstaunliches Konstrukt. Ein ambitioniert-innovatives Kulturzentrum mitten in den Hudson Yards von New York. Es lehnt an einem der sechs neuen gläsernen Wolkenkratzer (geplant sind 14) als Teil eines Billionen-Dollar-Entwicklungsprojekts, dem größten in der Stadt seit dem Rockefeller Center in den 1930er-Jahren. Hier, auf Manhattans Westseite,...

Praxis klein 1/22

Die Lehrerin: Jasmine Ellis

Jasmine Ellis, Ihr «Bad Lemons Project» in München klingt wie noch so eine verrückte Tanzmethode, oder was verbirgt sich hinter «schlechten Zitronen»? 
Eine Initiative, die professionelles, mit 20 Euro pro Woche auch bezahlbares Training für Profitänzer*innen aus dem Münchner Raum anbietet.

Wer kommt?
Es gibt – je nach den Lehrer*innen –...

Ausstellungen 1/22

ARTHUR ELGORT
Nicht selten sind es Modefotografen, die das Ballett in ganz neues Licht rücken. So verhielt es sich mit Henry Leutwylers 2013 publiziertem, exklusiv dem New York City Ballet gewidmeten «Ballet»-Band, dem Kollege Arthur Elgort 2020 ein gleichnamiges, aber breiter aufgestelltes Werk hinterherschickte – beide beim Göttinger Verlag Steidl erschienen....