Befeuertes Eis

Tausende PS orgeln auf dem Gletscher bei klirrender Kälte. Eine Choreografie von Hubert Lepka, die einen vom Hocker haut. 500 Bürger tanzen Hannibals Überquerung der Alpen. Mit Elefanten aus dem Fuhrpark der Bergwacht.

Sölden liegt im Ötztal, Österreich. Da, wo ein einsamer Alpenüberquerer, vom Gletscher ausgespuckt, der hiesigen Tourismusindustriemaschine mächtig Auftrieb gab. Seitdem erinnert man sich an den Wagemut. 218 v. Chr. überquerte Hannibal aus Kathargo in nur zehn Tagen mit 60 000 Mann und seinen berühmten 37 Elefanten die Alpen. Aus Südfrankreich kommend fiel sein Heer von Norden her in Italien ein.

Gegen die Römer, die nicht damit gerechnet hatten, dass Afrikaner über die schrecklichen Alpen kommen, sondern, wie man noch heute glaubt, in mickrigen Booten übers Mittelmeer schaukeln würden. Hannibal überwand steile Bergfassaden, das sich plötzlich ändernde Wetter, die Lawinen, und besiegte Italien.
Er bewegte einen enormen PR-Apparat, um die Feinde Roms zu vereinigen, Spanier, Sizilianer, Afrikaner, Kelten, die sich kaum kannten und verstanden. Hannibal setzte auf pompöse Kultfeste zu Ehren des elefantenstarken Herakles. Er erfand in den Punischen Kriegen gigantische Spektakel, um Überlegenheit zu demonstrieren, eine Choreografie der Schlachtordnungen, den Tanz als Kriegsmaschine.
Sölden liegt am Fuß des Rettenbachferners. Zum Gletscher, in knapp 3000 Meter Höhe, zieht einmal im Jahr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juni 2005
Rubrik: Tanz-Kunst, Seite 60
von Arnd Wesemann

Vergriffen