Tanz in Schulen

Bayern am Strand

Am Strand zieht man Spuren durch den Sand, wagt Riesensprünge, spürt den Bewegungen eines Tintenfischs nach, läuft mit den Wellen oder lässt sich die Sonne auf den Bauch scheinen. Die Choreografin Annerose Schmidt arbeitete mit einer Klasse bei «Tanz an Bayerns Grundschulen – Kids on Stage» zum Thema Strand und Meer. Das 14-tägige Sommerprojekt veranstaltete «Tanz und Schule» im Rahmen von «Access to Dance – Tanzplan München». Kinder der bayerischen Landeshauptstadt und aus Regensburg, Augsburg und Nürnberg tauschten die Schulbänke mit dem Studio.

 Jede Klasse brachte mit Tanzprofis ein kurzes Stück auf die Beine. «Was mache ich am Strand?» Darüber redeten die Kinder, schrieben etwas dazu, malten, später kreierten sie in kleinen Gruppen Bewegungsabfolgen, in denen sie ihre Ideen umsetzten. Die Sequenzen wurden in Gruppen aufgeteilt, phrasiert, verfeinert und in ihrer Dynamik modifiziert. Das Modellprojekt endete mit Aufführungen in der Münchner Muffathalle und in der Tafelhalle in Nürnberg.
Fotos bleiben vom Event, ein Videofilm, vielleicht eine kurze Pressenotiz, mehr passiert in der Regel nicht. Jetzt gibt es die Publikation «Wann beginnt die Choreographie? Einblicke in den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Praxis, Seite 74
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Frédéric Gies: «Album (Praticable)»

Er kommt aus der Nähe von Straßburg, tanzte in Paris, seit fünf Jahren lebt er in Berlin. Sein Körper ist bärenstark, seine Haltung die eines Teddys. Die Stimme bittet im freundlichen Ton um Aufmerksamkeit, der Wuschelbart federt den Eindruck von Eitelkeit ab, der Topfschnitt fügt Mitleid hinzu. Den Soloabend führt sein Assistent ein, mit Halbglatze in Malerhose...

NRW

Kathrin Tiedemann Leiterin des Forums Freies Theater in Düsseldorf, ist neu im Vorstand des NRW Landesbüros Freie Kultur. Der gemeinnützige Verein unterstützt freie Projekte mit jährlich 100.000 Euro und richtet auch in diesem Jahr wieder das Festival «favoriten» in Dortmund aus.

Tanz häppchenweise

Rotes T-Shirt, Pferdeschwanz, Hornbrille, Pumphöschen: Rachel Krische wirkt wie die Karikatur einer jungfräulichen Lehrerin, die ihre Ferien pflichtbewusst mit Mutter verbringt. Zuletzt zeigte sie beim Fes­tival «Nottdance» in Nottingham «The Swimmer», ein Solo, das auf den Instruktionen von Deborah Hay, der Ikone des Judson Dance Theater, beruht. Seit 1998...