Tanz in Schulen

Bayern am Strand

Am Strand zieht man Spuren durch den Sand, wagt Riesensprünge, spürt den Bewegungen eines Tintenfischs nach, läuft mit den Wellen oder lässt sich die Sonne auf den Bauch scheinen. Die Choreografin Annerose Schmidt arbeitete mit einer Klasse bei «Tanz an Bayerns Grundschulen – Kids on Stage» zum Thema Strand und Meer. Das 14-tägige Sommerprojekt veranstaltete «Tanz und Schule» im Rahmen von «Access to Dance – Tanzplan München». Kinder der bayerischen Landeshauptstadt und aus Regensburg, Augsburg und Nürnberg tauschten die Schulbänke mit dem Studio.

 Jede Klasse brachte mit Tanzprofis ein kurzes Stück auf die Beine. «Was mache ich am Strand?» Darüber redeten die Kinder, schrieben etwas dazu, malten, später kreierten sie in kleinen Gruppen Bewegungsabfolgen, in denen sie ihre Ideen umsetzten. Die Sequenzen wurden in Gruppen aufgeteilt, phrasiert, verfeinert und in ihrer Dynamik modifiziert. Das Modellprojekt endete mit Aufführungen in der Münchner Muffathalle und in der Tafelhalle in Nürnberg.
Fotos bleiben vom Event, ein Videofilm, vielleicht eine kurze Pressenotiz, mehr passiert in der Regel nicht. Jetzt gibt es die Publikation «Wann beginnt die Choreographie? Einblicke in den ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Praxis, Seite 74
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Frühlingsop(f)er

«Le sacre du printemps» fegt durch die choreografische Landschaft wie ein Schneeball, der zur Lawine anwächst. Von Lateinamerika bis Asien und Afrika begegnet man Choreografen, die erzählen, wie sie einst ein Video von Pina Bauschs «Frühlingsopfer» sahen und dann beschlossen, ihr Leben dem Tanz zu widmen. Einen ähnlich prägenden Einfluss hat sonst wohl nur Marcel...

Frédéric Gies: «Album (Praticable)»

Er kommt aus der Nähe von Straßburg, tanzte in Paris, seit fünf Jahren lebt er in Berlin. Sein Körper ist bärenstark, seine Haltung die eines Teddys. Die Stimme bittet im freundlichen Ton um Aufmerksamkeit, der Wuschelbart federt den Eindruck von Eitelkeit ab, der Topfschnitt fügt Mitleid hinzu. Den Soloabend führt sein Assistent ein, mit Halbglatze in Malerhose...

Nach Zürich

Christian Spuck, 2012 als Ballettdirektor ans Opernhaus Zürich verpflichtet zu werden und das gleich für fünf Jahre: Ist das nicht ein Karrieresprung, von dem ein Choreograf nur träumen kann? Wie zielstrebig haben Sie Ihre Karriere geplant?
Wenn jemand an meiner Karriere gebaut hat, waren das andere. Ich mache meine Arbeit so gewissenhaft und gut wie irgendwie...