Tanz im März

Mainz

tanzmainz festival #2

Es ist erst das zweite Mal, dass Mainz den internationalen Tanz feiern darf – mit den Klassikern unter den Zeitgenossen wie Cie. Käfig, Marie Chouinard und Aterballetto, aber auch mit formidablen Neuentdeckungen. Eine davon heißt Joan 

Clevillé: Der Schotte erkundet in «Plan B for Utopia» mit viel Bewegungswitz die Konsequenzen im Fall enttäuschter Liebe – den Brexit hat er durchaus auch im Sinn.

Überraschende Perspektiven eröffnen zudem fünf Dancehall-Künstler aus Jamaica, die ihrerseits die eigene Reggae-Kultur ausgerechnet mit englischen Renaissance-Madrigalen konfrontiert sehen – in einer Choreografie von Cecilia Bengolea und François Chaignaud.
Vom 23. März bis zum 1. April; www.tanzmainz.com


Gent, Antwerpen


Khan, Naharin & Cherkaoui

Wer A sagt, muss auch B sagen – oder wie in diesem Fall statt «West» (wie zu Anfang der Saison) in der zweiten Spielzeithälfte «East». Umso mehr, wenn man sich wie Akram Khan, Ohad Naharin und Sidi Larbi Cherkaoui zu jenen Choreografen zählt, die sich keinesfalls auf eine Grenzziehung einlassen wollen. In «Requiem» begnügt sich deshalb der Direktor des Ballet Vlaanderen nicht mit der gleichnamigen Musik von Gabriel Fauré, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2017
Rubrik: Highlights und Kalender März 2018, Seite 35
von Red.

Weitere Beiträge
La Ribot «Another distinguée» in Madrid

Eins muss man ihr lassen. 23 Jahre blieb sich die in Genf lebende Spanierin selber treu. Sie macht, was sie immer tat, auch wenn eine in den 1990er-Jahren geborene Zuschauerin genervt ausruft: «Das ist ja so was von Neunziger!». La Ribot mit feuerroten Locken und der Konzentration einer Zirkusdompteurin ist bekannt für ihre «distinguierten Stücke», kleine Aktionen,...

León & Lightfoot «Scenic Route» in Enschede

Die erste Projektion: Fenster blicken auf das weite Meer. Drei Personen kehren dem Publikum den Rücken zu, dann dreht sich eine, schließlich eine zweite um. Die Dritte wird im gerahmten Erinnerungsbild zurückgelassen. Dieses Gefühl des Verlusts und einer starken emotionalen Bindung grundiert die Choreografie «Silent Screen» (2005), die Sol León und Paul Lightfoot...

Antje Pfundtner in Gesellschaft «Ende» in Dresden

Das Ende ist wie der Anfang. Zwei Tänzerinnen von ähnlicher Statur stehen reglos nebeneinander, den Blick geradeaus ins Publikum gerichtet. Eine Zwillingsfigur, die ein Bild von Fortsetzung, Wiederholung, Ewigkeit andeutet. Und in der Tat will Antje Pfundtner in ihrem neuen Stück «ENDE», uraufgeführt auf Kampnagel in Hamburg, lieber den Schlusspunkt in der Breite...