lyon: Eszter Salamon: «Tales of the Bodiless»

Wie wäre es, würden wir als Moorleichen überdauern, ohne Skelett, nur Haut und Haar? Wie wäre es, wenn wir keinen Körper hätten? Oder «körpervoll» wären, um als Substitute für die Körperlosen herzuhalten, als deren Prostituierte? Eszter Salamon erzählt in ihrem neuesten Stück «Tales of the Bodiless. Musical Fiction Without Science» Geschichten vom Verlust des Körpers.

Zusammen mit Bojana Cvejic´ (Konzept und Text), mit Cédric Dambrain und Terre Thaemlitz, die für die Musik zeichnen, mit der Lichtdesignerin Sylvie Garot und Peter Böhm, der den Sound gemacht hat, sammelt Eszter Salamon Stimmen und lässt sie über eine Stunde lang auf das Auditorium los wie in der Geisterbahn. Das erste Wort hat die Choreografin selbst, wenn sie dem Publikum Schauergeschichten erzählt vom Feuer, das von der Bühne auf den Zuschauerraum übergriff, und von den Feuerwehrmännern, die Löschschaum bis in den letzten Winkel des Theaters pumpten, aber leider nichts retten konnten. Doch mittlerweile sei hier feuerpolizeilich alles auf dem neues-ten Stand. Nach der Ansprache erlischt das Licht im Auditorium.

Die Erzählungen vom Verlust des Körpers – die eigentlich Erzählungen vom Verlust der Gestalt sind – geht ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2011
Rubrik: kalender und kritik, Seite 43
von Katja Schneider