Tänzerin des Jahres

Sylvie Guillem

«Nimm dir, was du willst.»
Sylvie Guillem


«Wie Champagner!»
Rudolf Nurejew über Sylvie Guillem in seiner Fassung von «Don Quixote»


«Wie könnte man nicht von ihr verblüfft sein? Sie bringt ein großes Geschenk mit – so groß, dass es, was unsere Wahrnehmung der Möglichkeiten des Tanzes betrifft, eine neue Ära begründet und geprägt hat. Ich bin von der Intelligenz ihrer Kunst vollkommen fasziniert. Sie hat das Bein nicht hochgehoben, weil sie es konnte.

Es war eine Idee! Eine ästhetische Entscheidung, die sie getroffen hat – und damit hat sie den Tanz verändert.»
William Forsythe


«Es gibt nicht viele Leute auf der Welt, die ich bewundere – aber wenn es um Tanz geht, steht Sylvie auf meiner Liste ganz oben. Sie besitzt eine profunde Fähigkeit, Wahrnehmungen zu verändern und den Geist der Zeit, in der wir leben, einzufangen.»
Alexander McQueen, Modemacher und Kostümbildner für Guillem


«Sie ist, wie alle großen Künstler, ein Kind – voller Neugier. Sie ist eine Pionierin, sie will sich selbst ständig herausfordern.»
Akram Khan


«Ihr Körper hat eine fragile Struktur. Da ist nicht alles nur funkelnd und messerscharf. Vielmehr gibt es da auch die Qualität der Verletzlichkeit – und das ist sehr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 126
von

Weitere Beiträge
Grenzlandtheater

Der palästinensische Filmemacher Khaled Jarrar begleitet mit der Kamera eine Familie auf ihrer Flucht nach Deutschland. Als sie die Insel Lesbos erreicht und weiter aufs Festland will, scheitert Jarrar. Die laufende Kamera in der Hand, versucht der Künstler, mit an Bord der griechischen Fähre zu gelangen. Er zeigt seinen Pass, er zeigt sein eingeklebtes...

Die Hoffnungsträger

Ihn einen Anfänger zu nennen, ist nicht mehr richtig – zumindest, was seine russische Heimat betrifft. Dort gilt er bereits seit Langem als vielversprechender Tänzer und hochtalentierter Choreograf. 2010 hat er in Moskau für Aufsehen gesorgt, als er die «Goldene Maske» als bester Tänzer für seine Darstellung des Mercutio in einer neoklassischen Version von «Romeo...

Die Hoffnungsträger

weiß genau, wann die Kunst Ernst macht. Mit treffsicherem Gespür für den Moment wird ein Hundewelpe auf die Bühne gebracht, einer der Protagonistinnen in den Arm gelegt, die ihn zärtlich krault und dem Publikum präsentiert, bevor er wieder weggetragen wird. Nach absurder Selbstbespiegelung und chaotischer Tänzelei ist die Welt wieder Ordnung, der Sinn wieder...