Tänzerin des Jahres

Sylvie Guillem

«Nimm dir, was du willst.»
Sylvie Guillem


«Wie Champagner!»
Rudolf Nurejew über Sylvie Guillem in seiner Fassung von «Don Quixote»


«Wie könnte man nicht von ihr verblüfft sein? Sie bringt ein großes Geschenk mit – so groß, dass es, was unsere Wahrnehmung der Möglichkeiten des Tanzes betrifft, eine neue Ära begründet und geprägt hat. Ich bin von der Intelligenz ihrer Kunst vollkommen fasziniert. Sie hat das Bein nicht hochgehoben, weil sie es konnte.

Es war eine Idee! Eine ästhetische Entscheidung, die sie getroffen hat – und damit hat sie den Tanz verändert.»
William Forsythe


«Es gibt nicht viele Leute auf der Welt, die ich bewundere – aber wenn es um Tanz geht, steht Sylvie auf meiner Liste ganz oben. Sie besitzt eine profunde Fähigkeit, Wahrnehmungen zu verändern und den Geist der Zeit, in der wir leben, einzufangen.»
Alexander McQueen, Modemacher und Kostümbildner für Guillem


«Sie ist, wie alle großen Künstler, ein Kind – voller Neugier. Sie ist eine Pionierin, sie will sich selbst ständig herausfordern.»
Akram Khan


«Ihr Körper hat eine fragile Struktur. Da ist nicht alles nur funkelnd und messerscharf. Vielmehr gibt es da auch die Qualität der Verletzlichkeit – und das ist sehr ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 126
von

Weitere Beiträge
Die Hoffnungsträger

in kleines barfüßiges Mädchen hütet die Ziegenherde seiner Familie, anstatt im Kindergarten mit Puppen zu spielen. Dege Feder wuchs in einem abgelegenen Dorf im Norden Äthiopiens auf. Sie liebte das Leben unter freiem Himmel, die Natur, in der sie Lieder und Tänze erfinden konnte, immer dem Wind ausgesetzt: «Ich habe diese Zeit mit Tagträumen verbracht, Halsketten...

Feier des Primitiven

Dem Tanz haftet – vielleicht wie keiner anderen Kunstform – der Nimbus einer universellen Sprache an. Grenzüberschreitend soll er die Menschheit verbinden und – so die Mission des Welttanztages der UNESCO – zum Weltfrieden führen. Der 29. April dient alljährlich dazu, «alle Formen des Tanzes an diesem Tag zu vereinen, den Tanz zu feiern, seine Globalität...

Q & A

Eiko Ojala, was ist Ihnen beim Anfertigen Ihrer Arbeiten zum Thema «Grenzen» für das Jahrbuch tanz durch den Kopf gegangen?
Als ich mich mit dem Thema befasst habe, wollte ich nicht nur die physischen Grenzen untersuchen, die uns umgeben, sondern vor allem auch die Frage, wie sich solche Grenzen auf unser Inneres auswirken. Wie sie unser Denken und Handeln...