Tänzer des Jahres: Stuttgarter Männer

Wie soll man sich bei dieser herrlichen Herrenriege für nur einen Solisten entscheiden? Unsere Kritiker konnten es nicht – darum sind sie nun alle gewählt: die Stuttgarter Meistertänzer

«Wir bräuchten dringend einen Prinzen. Aber die sind alle in Stuttgart», stöhnte der Manager eines großen deutschen Opernballetts. Und aus Stuttgart bringt sie so schnell keiner weg, obwohl sich die männlichen Stars hier auf die Füße treten. Deshalb verwundert es nicht, dass die Herrenriege auch bei der aktuellen tanz-Umfrage das Feld klar dominiert.

Seit Jahren steht Ballettintendant Reid Anderson vor dem selbst geschaffenen Luxusproblem, seine zahlreichen preisbedachten, weltweit herumgereichten Ballerinos so mit Rollen und Auftritten zu versorgen, dass sich keiner unterfordert fühlt. Und weil er das so gut macht, vermehren sie sich wundersam von Jahr zu Jahr.

Noch immer wird das Bild einer großen klassischen Kompanie von ihren Ballerinen geprägt – sei es als hartnäckiger Traditionsrest aus dem 19. Jahrhundert, wo der Partner lediglich als Träger diente, oder als Ergebnis der höheren Mädchenquote im Ballettunterricht, die quasi automatisch mehr weibliche Führungskräfte hervorbringt (bisher leider nur auf und nicht hinter der Bühne). In glücklichen Phasen herrscht ein Gleichgewicht der Geschlechter, wie es in Stuttgart einst mit den berühmten «Initialen» R(ichard Cragun), B(irgit ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2013
Rubrik: Die Saison 2012/13, Seite 140
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
Tänzerin des Jahres: Anne Teresa De Keersmaeker

Anne Teresa De Keersmaeker gehört nicht unbedingt zu den sonnigen Gemütern der Tanzszene. Die ernste Miene über einem mit den Jahren immer asketischeren Körper lässt zunehmend an Pina Bausch denken, die allerdings, je älter sie wurde, desto häufiger auch öffentlich lachte. Bei De Keersmaeker verblüfft es umso mehr, wenn ihr nach dem Ende von «Partita 2», ihrem im...

Blick-Einstellung

Die Fotografie kommt dem Tanz deshalb besonders nahe, weil beide ein eindrückliches Verhältnis zur Zeit unterhalten: zu ihrem Vergehen und damit auch zum Tod. Beide Kunstformen bezeugen eine Anwesenheit von Körpern. Die Fotografie, indem sie ihre Zeitlichkeit medial übertrumpft. Die Tanzkunst, indem sie die transformierende Zone eines steten Übergangs gestaltet....

Der Protagonist

Worauf schaut ein Tänzer, wenn er sich ein Bild von einem Kollegen macht? Auf seine Füße? Auf sein Gesicht? Auf seinen Körper? Darauf eine Antwort zu finden, treffe ich mich morgens am Wasserturm im Prenzlauer Berg mit Michael Banzhaf, etliche Ballettzeitschriften unterm Arm – nicht nur die eigenen, sondern auch einige in einer uns weniger geläufigen Sprache....