Tänzer des Jahres

Steven McRae

Schön sein kann jeder Tänzer, Hässlichkeit erfordert Mut. Der Australier treibt alles bis ans Limit und gibt deshalb auch ein Monster nach Maß für Liam Scarletts «Frankenstein» am Royal Ballet in London

Er hat einen feingliedrigen, fast femininen Körperbau, einen blassen Teint, dazu rotblondes Haar. Mit seiner hohen, feinen Stimme beantwortet er kultiviert und mit höflicher Zurückhaltung, dabei aber stets freimütig meine Fragen.

Wir treffen uns in einem ehemaligen, herzöglich anmutenden Rückzugsraum, gelegen in einem verborgenen Winkel des Royal Opera House von Covent Garden. Die Sonne, die durch das Fenster hereinfällt, verleiht seinem Haar eine feurig-rote Aureole. Dieser Eindruck passt vortrefflich zur glühenden Attacke, die der junge Australier auf der Bühne entfesselt – sei es in Heldenpartien des klassischen Repertoires oder bei einer seiner gefeierten Stepp-Einlagen, wenn seine Füße wie furioses Schlagwerk den Boden traktieren. Pures Adrenalin scheint der Treibstoff des rasanten Performance-Stils von Steven McRae zu sein. Woher nimmt er dieses atemberaubende Tempo?

«Ich bin in einer Vorstadt westlich von Sydney aufgewachsen, in der Nähe einer Rennstrecke, die nur etwa zehn ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Jahrbuch 2016
Rubrik: Die Saison 2015/16, Seite 130
von Mike Dixon

Weitere Beiträge
Le Roman de la Danse

Man weiß nicht, was zuerst da war, der Tanz oder die Trance, doch irgendwann gab es ein kleines Grüppchen Frauen, Männer und Kinder, das auf der Suche nach Nahrung durch trostlose, feindliche Lande zog, den Rentierrudeln auf ihren Wanderungen folgend. Und das, wenn es rastete oder sein Lager aufschlug, jene paradoxe Darbietung erlebte, die darin besteht, zu...

Auf Wanderschaft

«Das Staatsballett ist ein aufregendes kosmopolitisches Ensemble mit Tänzern aus 32 Nationen»: Genau wie die Münchner sind alle anderen deutschen Kompanien stolz auf ihre Internationalität – ohne die zuwandernden oder eine Zeit lang hier arbeitenden Tänzer gäbe es keinen Bühnentanz in Deutschland. Was heute völlig selbstverständlich unter das Stichwort...

Knoten entknoten

Ich bin auf zwei Feldern tätig – Tanz und Konfliktlösung. Die Arbeit von Tänzern und Choreo-grafen beinhaltet körperliches Denken und sich choreografische Strategien auszudenken, um Ideen eine kommunikative Form zu geben. Die Arbeit eines Konfliktspezialisten zielt darauf, Menschen im Konfliktfall dabei zu helfen, dass sie miteinander über einmal erkannte Grenzen...