tänzer als models

Serie Tanz-Moden: Stephanie Pistel und Het Nationale Ballet

Stephanie Pistel, warum brauchen Sie als Mode-Fotografin für Ihre Shoots ausgerechnet Tänzer von Het Nationale Ballet in Amsterdam?

Weil ich eine Vorliebe für Tänzer habe, weniger für Models. Models verlassen sich auf ihr Standardmenü von Posen und Looks. Tänzer verfügen über viel mehr Möglichkeiten, was Körper- und Gesichtsausdrücke angeht.

Wieso werden Tänzer dann so selten eingesetzt?

Keine Ahnung. Vielleicht habe ich da was angekurbelt, denn ich bekomme in letzter Zeit viele Tänzershoots.

Man kriegt von ihnen andere Bilder, auch andere Emotionen. Ich finde alles überzeugender, was Tänzer vor der Kamera machen, solange sie nicht zu theatral werden. Dann muss man Tänzer ein klein bisschen zurückpfeifen – aber das liegt an der Bühne, wo sie so extrem sein müssen. Das funktioniert im Studio nicht. Hier liegt der Witz im Detail, gerade im Detail einer Bewegung.

Die Tänzerposen auf Ihren Fotos sind deutlich extremer als die von Models.

Weil Models zur perfekten Foto-Pose neigen und Tänzer nichts davon wissen. Ich finde das Imperfekte viel spannender.

Wie kommunizieren Sie Wünsche?

Tänzer haben ja eine etwas andere Sprache als Models. Richtig. Und ich arbeite viel mit dem ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2013
Rubrik: praxis, Seite 72
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
impressum

 ______ impressum

tanz__Zeitschrift für Ballett, Tanz und Performance

__Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

__Redaktion
Hartmut Regitz, Arnd Wesemann
Mitarbeit: Dorion Weickmann, Sofie Goblirsch, Marc Staudacher
Nestorstraße 8-9, 10709 Berlin
redaktion@tanz-zeitschrift.de
www.tanz-zeitschrift.de
Tel +49-(0)30-254495-20, Fax -24

__Gestaltung &...

bremen: helge letonja

Die Wüste ist ein Ort des Wandels, ist ständig in Bewegung. Und für jedes menschliche Wesen, das sich in sie hineinwagt, bedeutet Stillstand gleichsam den sicheren Tod. Naturmetaphern hat der Bremer Choreograf Helge Letonja zur Versinnbildlichung von Grenzen gewählt. Den Abschluss seiner Trilogie zum Thema Migration, «DisPLACING Future», nennt er «The Desert». Zur...

wir erben

Zur «Generation Erben» zu gehören, gilt nicht gerade als Ruhmesblatt. Der Generalverdacht lautet: Nachlassverwerter zählen zur Kategorie der Leistungsverweigerer und familiären Parasiten, die verprassen, was die Altvorderen durch fleißiger Hände Arbeit erwirtschaftet haben. Ganz anders im Tanz: Hier hat es noch nie was zu verjubeln gegeben, vielmehr verflüchtigt...