Tadashi Endo

Tadashi Endo, 1947 in Peking geboren, ist Butoh-Tänzer, Choreograf, Leiter des Butoh Centrum MAMU  und des Butoh-Festivals MAMU Butoh & Jazz in Göttingen. Nach seinem Regie-Studium am Max-Reinhardt-Seminar in Wien entwickelte er nach einer Begegnung mit Kazuo Ohno seine spezifische Art des Butoh, die er auch als Pädagoge weiter vermittelt. Zu seinen bekannten Soli zählen «MA», «Tasogare», «Quai Dan», «One Nine Four Seven», «Kara da Kara», «Synapsis» und die Choreografien «Migra­tion» und «Shi Zen», letztere für die Cie. Lume, São Paulo.



Was unterrichten Sie? Butoh, allerdings eine eigene Form: Butoh-MA. MA bedeutet «Leere» oder «der Raum zwischen den Din­gen». In meinen Workshops lege ich großen Wert auf intensives und hartes warming-up, Improvi­sationen oder choreografische Arbeit; genauso wichtig ist die Vermitt­lung der Philosophie des Butoh und das Leben als «Butohist» wie Tatsumi Hijikata und Kazuo Ohno. Noch wichtiger ist der Versuch, die Tänzer nach ihrem eigenen Butoh suchen zu lassen. Wie Kazuo Ohno sagt: «Jeder kann Butoh tanzen» – zwar nicht den japanischen Butoh, sondern einen eigenen Tanz im Sinn des Butoh. Für eine erfolgreiche Suche ist die innere Leere besonders ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2006
Rubrik: The Teachers, Seite 70
von

Vergriffen
Weitere Beiträge
Rafael Bonachela

Rafael Bonachela,
you won the first Place Prize last year – what have you done with the £32,000?
I invested it in my own company, the Bonachela Dance Company. We had our first premiere in June. We have a manager and six dancers, but our work is only project based. I do not have revenue funding from Arts Council England.

You became famous when you choreographed Kylie...

Allan Kaprow: Das Revival des Happenings

Allan Kaprow (1927 – 2006) dürfte einer der einflussreichsten und gleichzeitig einer der unbekanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts sein. Kaprow, ein Schüler des abstrakten Expressionisten Jackson Pollock, hat in den 1950ern eine neue Kunstgattung erfunden und den durchschlagenden Namen gleich mit: das Happening. Die Definition ist so simpel wie unwiderlegbar:...

Bombana, Godani, Simon beim Staatsballett

Was die drei Stücke, allesamt Uraufführungen in der Baye­rischen Staatsoper, eint, ist der Bezug zur Neoklassik und zu William Forsythe, ist die Dominanz optischer Effekte. Dies, weil der ehemalige Forsythe-Tänzer Stephen Galloway der Kostümbildner des Abends ist, mehr noch, weil der Ausstatter Michael Simon heißt. Er war Bühnenbildner bei Forsythe von der ersten...