Suspiria

Eine Ballettschule in Hexenhand – der Regisseur Luca Guadagnino hat den Horrorklassiker von Dario Argento neu verfilmt und holte dafür den Choreografen Damien Jalet.

Tanz - Logo

Damien Jalet, in «Suspiria» sind sämtliche Tanzlehrerinnen Hexen. Das Böse macht den unschuldigen Elevinnen einer privaten Ballettschule ordentlich Beine. Will man so etwas wirklich choreografieren?
Natürlich, ja! «Suspiria» von 1977 ist einer meiner Lieblingsfilme. Die Idee, Hexenkunst und Tanz zu verbinden, ist doch großartig. Man denkt gleich an Mary Wigmans «Hexentanz». Als ich vor zehn Jahren in Mexiko eine Raubkopie von «Suspiria» kaufte, hat mich das zu meinem Stück «Les Médusés» inspiriert.

Es kam 2013 mit dreißig Tänzern im Pariser Louvre heraus.

Medusa als Hexe?
Medusa ist eine der drei Gorgonen in der griechischen Mythologie. Im Französischen bedeutet «méduser» so viel wie «jemanden anstarren». Es ist ein Blick, der einen tötet oder in Stein verwandelt. Hexenkunst. Ich war in Indonesien. Rangda heißt die kinderfressende Hexe dort. Sie führt eine von ihr verfluchte Armee gegen die Götter oder das Gute an. Darum geht es auch in «Les Médusés» und in «Suspiria», überhaupt in vielen Mythen der Welt: Menschen werden mit einem Fluch belegt und in Bäume, Hirsche, Frösche verwandelt. Vielleicht sind auch die Skulpturen im Louvre nichts als verfluchte Menschen, die nun reglos in ...

Damien Jalet, in Belgien geboren, ist kein Einzelgänger. Er bezeichnet sich als «kollaborierenden» Choreografen, der 2016 «Babel (words)» gemeinsam mit Sidi Larbi Cherkaoui im Set von Antony Gormley in Avignon präsentierte. Mit Sidi Larbi Cherkaoui und Marina Abramovic entstanden zuletzt «Pelléas et Mélisande» für die Oper in Antwerpen und «Boléro» am Pariser Opernballett. Jalet ist künstlerischer Leiter der UK National Youth Dance Company und Artist in Residence am Théâtre National de Bretagne. Sensationell war sein «Skid» von 2017: Die Tänzer der GöteborgsOperans Danskompani tobten halsbrecherisch auf einer 34 Grad geneigten Bühnenschräge.

 

www.damienjalet.com

 

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2018
Rubrik: Tanz im Kino, Seite 4
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
Leto

Ich besuche Kirill Serebrennikov Anfang August 2017 in Kronstadt. Im ehemaligen Kulturhaus der Baltischen Flotte dreht der Regisseur Sequenzen seines neuen Films. Weniger ihm, als seiner engsten Mitarbeiterin steht der Stress der vergangenen Monate ins Gesicht geschrieben, auch die Stinkefinger-Brosche an ihrem Kleid kann darüber nicht hinwegtäuschen. Als der...

Aboprämien-Sonderaktion: Der größte Schwanensee der Welt

Wir verschenken 7 x 2 Freikarten im Wert von jeweils 180,- € für das Ballett-Ereignis unter den ersten sieben Neu-AbonnentInnen eines Jahresabos digital von Opernwelt, tanz oder Theater heute.

Für die Zusendung der «Schwanensee»-Freikarten ist der Abschluss eines digitalen Jahresabo von Opernwelt, Theater heute oder tanz im Online-Shop für 99,- € Voraussetzung....

Le grand bal

«Le grand bal de l’Europe» ist wie ein Rausch, wie ein Planet in ständiger Rotation, auf dem sich alles um den Tanzspaß dreht. Sieben Tage und acht Nächte lang geben sich über zweitausend Folk-Freaks dem Gefühl hin, dass die Welt ein besserer Ort sein kann. Man muss nur zusammenfinden, eine Leidenschaft teilen und das Drehmoment nutzen. Das Ganze findet in...