sun

Der Weg auf die Sonnenseite des Lebens ist mit Leichen gepflastert. Wer ihn geht, muss andere aus dem Weg räumen. Hofesh Shechters furiose Tanzattacke zeigt das Zentralgestirn als dunkle Macht

Okay, genau eine halbe Stunde Zeit, also bloß kein Geplänkel: «Reden wir über Richard Wagner.» Hofesh Shechters Hände streichen über den lackierten Tisch, als müsse er erst mal Tabula rasa machen. Noch dämmert das Café in Londons Tanzhaus Sadler’s Wells hinter regennassen Fenstern vor sich hin. Dagegen wirkt der Choreograf putzmunter, geradezu aufgepeitscht. Am Vorabend hat er seine brandneue Produktion «SUN» erfolgreich über die Szene gejagt – «und wenn etwas in London einschlägt, ist das ein Gütesiegel.» Sagt’s, und krault sich den Dreitagebart.

Dann ein Seufzer: «Wagner ist so eine Sache, für alle Israelis. Ewiger Quell des Schreckens, ewiger Feind, ewiges Faszinosum. Eigentlich logisch, dass einer wie ich irgendwann über den stolpern muss.» Allerdings hätte einiges dafür gesprochen, dass Shechter an einer megalomanischen Dröhnung hängen bleibt, am «Walkürenritt» etwa. Stattdessen hat er einen «Tannhäuser»-Fetzen explantiert und seiner eigenhändig geschmiedeten «SUN»-Klangmatrix einverleibt. Zumindest unter bellizistischen Aspekten deckt sich der teutonische «Sängerkrieg auf der Wartburg» jedoch mit Hofesh Shechters Kardinalthema: Kampf, Duell, Militanz.

Eine Trias, die «SUN» ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: produktionen, Seite 8
von Dorion Weickmann

Weitere Beiträge
persönlich

newcomer_________

constantine allen

Der Stuttgarter Ballettchef Reid Anderson sammelt Tanztalente wie andere Leute Briefmarken. Nicht genug mit seiner starbesetzten Solistenriege, im Oktober debütierte schon wieder ein zukünftiger Erster Solist, frei Haus geliefert von Tadeusz Matacz und seiner John-Cranko-Schule.

Gerade ein Jahr tanzte Constantine Allen in der...

notizen aus dem gestern

Weltweit erfreuen sich Handlungsballette wieder wachsender Beliebtheit. Das gilt nicht nur für Neuproduktionen, vielmehr werden auch Repertoireklassiker – gerade erst «Der Nussknacker» in Berlin (siehe S.12) – neu aufgelegt: mit rekonstruierten Choreografien und historisch verbürgten Details. Zu den prominentesten Quellen, die solche Nachschöpfungen ermöglichen,...

mainz: Pascal Touzeau: «Cinderella»

Er werde seiner «Cinderella» ein «Story-Lifting» verpassen, versprach der Mainzer Ballettchef Pascal Touzeau. Versprechen gehalten. Seine Neuinszenierung des Märchens vom Aschenputtel, das mit der garstigen Stiefmutter und deren fiesen Töchtern zusammenlebt, ist mehr als nur ein lauwarmer, publikumswirksamer Aufguss der Story.

Es gibt keine blumigen Feen, keine...