stuttgart: Katja Erdmann-Rajski: «Passion. Matthew’s Party»

Nein, er heißt nicht Matthew. Bei dem Mann, der sich auf der Bühne im Stuttgarter OST zunächst noch als Gastgeber erprobt, handelt es sich um Levent Gürsoy. Schnell noch ein paar Breakdance-Moves, bevor die Eingeladenen kommen. Eine Pose. Irgendwann findet er einen roten Lackpumps, den eine flüchtige Bekanntschaft offenbar zurückgelassen hat. Ihn sich an die Wange schmiegend, scheint er sich in Gedanken noch einmal seiner Leidenschaft hinzugeben.

Während er das Objekt seiner Begierden sozusagen bekniet, setzt auch schon Bachs «Matthäus-Passion» ein, die «Matthew’s Party» ihren Namen gibt.

Im dritten und letzten Teil ihres «Tanz(Lab)Oratoriums» spielt Katja Erdmann-Rajski mit der Doppeldeutigkeit des Begriffs. Zwischen Lust und Leiden pendelt ihre «Passion», und das bruchstückhaft zu einer Musik, die nicht unbedingt zu einer Party passen will. Doch die Losung ist ausgegeben, und nacheinander trudeln denn auch die Gäste ein, die für das zeitweilige Zusammensein einen Modus vivendi finden müssen. Wie könnte man sich einen Abend lang paaren? Wessen Gefühle werden erwidert? Welche laufen ins Leere? Nicht nur auf der Couch werden immer wieder die Beziehungen zwischen Mann und Frau, Frau ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Januar 2015
Rubrik: kalender und kritik, Seite 46
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
augsburg: Young Soon Hue: «Romeo und Julia»

Heinz Spoerli fand es völlig unmöglich, Julia in Spitzenschuhen zu Bett zu schicken. Deshalb tanzte seine Julia im Schlafgemach barfuß. William Forsythe hätte wahrscheinlich eher einen Ehekrach Jahre nach der Hochzeit von Romeo und Julia projiziert. Die Koreanerin Young Soon Hue choreografiert nun «Romeo und Julia» fürs Augsburger Ballett. Ausgebildet in Monte...

the barbarians in love

Hofesh Shechter ist nicht nur Choreograf und Tänzer, sondern auch Schlagzeuger. Offenbar haut er gern drauf, so dass es wehtut. Shechter mutet seinen Tänzern wie seinem Publikum rüde akustische und körperliche Attacken zu, die einem den Magen umdrehen und Herzjagen verursachen, so bei «Political Mother». Oder einen erst einmal völlig verstummen lassen. Das ist der...

bremen: Samir Akika: «Belleville»

Was unterscheidet die Städte Lagos, Bangalore und Novosibirsk voneinander? Den Worten nach, mit denen die Tänzer den Ort ihrer Herkunft beschreiben, eine Menge: der Duft des Frühlings, Monsun-Schauer, Schneegestöber, das Rattern der Züge, Lärm, Geschrei, Vogelgezwitscher. Doch verflüchtigt sich die Poesie, erstickt in einem gnadenlos hämmernden Beat, der die Körper...