stuttgart: Katja Erdmann-Rajski: «Die sieben Schmerzen»

Wer an Maria denkt, denkt dabei meist an die Farben Rot und Blau. Im «Tanz(lab)oratorium 2», das sich unter dem Titel «Sieben Schmerzen» mit der Mutter Gottes beschäftigt, sind sie jedenfalls zu finden. Zunächst allerdings erstrahlt der Kastenraum im Stuttgarter Theaterhaus ganz in Weiß. Weißer geht’s nicht, und nicht von ungefähr hört man von fern her einen Fred Astaire von eben jenem «Heaven» singen, der ihm inzwischen wohl vertrauter ist, auf dass sich anschließend die acht Tänzer auf der Bühne wie zu einer himmlischen Heerschar einen.

Doch schlagartig wechselt Carolin Bock das Licht, und während sich die Musik auf einmal marianisch gibt, verorten sich die Interpreten im roten Raum, als hieße das Stück im Untertitel nicht (wie ein Text von Sonja Hengler) «Was machst Du gegen die Stunden, Marie?». Sondern schlicht und einfach: «Maria oder Die Liebe zur Geometrie». Wiederholt schiebt sich das Ensemble in die Horizontale wie in die Vertikale, und bodenständig doppeln die Tänzer diese Achsen: sinken bei Gelegenheit in die Hocke, stemmen sich ein andermal in die Höhe. Zwischendurch zitiert Katja Erdmann-Rajski aus Martin Walsers Roman «Muttersohn» ebenso wie aus dem erwähnten Text ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 41
von Hartmut Regitz

Weitere Beiträge
für einen freien (d. h. freien) tanz

Der Literaturwissenschaftler Peter Szondi veröffentlichte 1971 ein schmales Bändchen mit dem Titel «Über eine Freie (d. h. freie) Universität». Es war eine Sammlung von Stellungnahmen zur 68er-Studentenrevolte, in der sich die allmähliche Veränderung der Bedeutung des Wörtchens «frei» wunderbar nachlesen lässt. «Freiheit» erschien dem Westen einst als leidliches...

mamaza

Zwei Männer in buntgemusterten Hemden und Shorts bewegen sich über den Boden, steigen übereinander, verschlingen die Glieder und verdrehen ihre Körper, sodass ununterscheidbar wird, wem hier welcher Arm gehört. Dabei schauen sie stracks ins Publikum und sprechen ununterbrochen, beschreiben Orte und Personen, entwerfen kurze Szenarien. Von all dem aber schnappt man...

verstehen sie tanz?

Natürlich verstehen Sie ihn. Aber wie verstehen Blinde den Tanz? Oder ein Gehörloser? Kennt er keine Musik und darum keinen Tanz? Auch er tanzt, aber er erlebt und übersetzt ihn anders (Seite 66). Kultur hat viele Sprachen.

Aber stimmt das noch? Die vielen Sprachen sind im deutschen Theater organisiert wie in einer Fabrik. Die Werkstätten beschäftigen dazu eine...