strawinsky und das opfer

Nicht nur die Choreografie, auch die Komposition des vor 100 Jahren am 29. Mai 1913 uraufgeführten Werks war den Zeitgenossen um zehn Schritte voraus. Sagt der Komponist

Ohne Strawinsky wäre ich kein Komponist geworden, so viel ist schon mal klar. Daher ist alles, was ich über seine Musik schreiben kann, davon geprägt, dass unter anderem er es war, der mich dazu brachte, diesen seltsamen und bizarren Beruf zu ergreifen, den man Broterwerb kaum nennen kann. Man wird hier nicht viel Kritisches über den «Sacre» finden, das gebe ich gerne zu. Dabei mochte ich Strawinskys Musik erst einmal gar nicht.

Mit seiner «Klaviersonate», die ich heute gerade wegen ihrer fast schon spöttischen Sprödheit liebe, quälte ich mich als anfangs nur wenig übender Klavierschüler mühsam einige Wochen ab und ließ sie dann irgendwann links liegen.

An meine erste Begegnung mit dem «Sacre» kann ich mich noch gut erinnern. Ich besuchte damals den normalen Musikkurs der Oberstufe, in den sich nur wenige Schüler verirrten. Eines Tages kam ich (wie so oft) spät zum Unterricht und hörte eine ganz unheimliche, gewaltige Musik, die mich erst abstieß, dann aber zunehmend faszinierte. Neben mir saß – mit versteinerter Miene – einer unserer Schulstreber, der immer ein bisschen mehr wusste als alle anderen, dies aber auch alle wissen ließ. Irgendwann meldete er sich ungestüm zu Wort: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: le sacre du printemps, Seite 8
von Moritz Eggert

Weitere Beiträge
medien

historie_________

tanz im kalten krieg

hat Konjunktur, zumindest bei englischsprachigen Autoren. Rebecca Kowal verknüpft Tanzhistoriografie, American Studies und Performance-Theorie anhand der Werke zehn amerikanischer Choreografen. So gibt Anna Sokolows «Rooms» von 1955 Aufschluss über die Vereinsamung moderner Großstädter, ebnen Merce Cunningham und Paul Taylor...

ausstellungen und screenings

screening_________

arte im «sacre»-fieber

So viel «Sacre» war nie, das gilt natürlich auch für den deutsch-französischen Kulturkanal Arte. Am 26. Mai ist dort die Dokumentation «Sacre du printemps – Frühling im Herbst» zu sehen: Denis Sneguirev und Philippe Chevalier haben mit der Kamera beobachtet, wie der Choreograf Thierry Thieû Niang aus dem Opferritual ein...

cranko-schule: reid anderson

übt sich in Engelsgeduld. Seit über zwölf Jahren, praktisch seit seinem Amtsantritt, bemüht sich der Intendant des Stuttgarter Balletts um einen Neubau der John-Cranko-Schule, der auch seiner Kompanie die dringend benötigten größeren Probenräume bescheren soll. Die älteste staatliche Ballettschule Westdeutschlands ist gleichzeitig auch die letzte, die noch in ihren...