Steven Cohen «Put Your Heart Under Your Feet …And Walk!»

Leipzig

«We are in a theater», spricht Steven Cohen mit trauriger, müder Stimme, «but I’m not acting. Everything I do is real.» Cohens Solostück «Put your heart under your feet … and walk!», uraufgeführt 2017 in Montpellier und sechs Jahre später als Deutsche Erstaufführung im Haus der Berliner Festspiele zu sehen, ist kein Theater, es ist ein Ritual, ein Bekenntnis des Künstlers zur Trauer um seinen Lebensgefährten Elu, der 2016 starb. Und der auf der Bühne präsent ist, als Urne, gefüllt mit Asche.

«Alles, was ich hier mache, ist real», und dann verspeist Cohen ein paar Gramm Asche, eine symbolische körperliche Vereinigung mit dem Geliebten. Real.

Normalerweise hilft ein Ritual einem, eine Form für die Emotionen zu finden und sich so nach und nach zu distanzieren. Cohen aber geht einen anderen Weg: Er vermeidet die Distanzierung konsequent und sucht den Schmerz um den den toten Geliebten immer wieder aufs Neue. Indem er dahin geht, wo der Tod ist: Eine lange Videopassage zeigt Bilder aus einem Schlachthaus, leidende Tiere, Eingeweide, das Bolzenschussgerät, das dem Rind an die Stirn gesetzt wird. Dazwischen: Cohen, der durch die alptraumhafte Situation tanzt, sanft, traurig, ein ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz November 2023
Rubrik: Kalender, Seite 38
von Falk Schreiber

Weitere Beiträge
Die Baumeisterin

Ein Plakat, das einen die Stirn runzeln lässt: «Dancing in public» wirbt das tanzhaus nrw mit zwei jungen Frauen in engem Körperkontakt für sein Herbst- und Winterprogramm. Die beiden agieren im Außenbereich der Düsseldorfer Institution. Dancing in public? Warum in der kalten Jahreszeit draußen tanzen und unterrichten? Ingrida Gerbutavičiūtė zuckt hilflos mit den...

Nachrichten 11/23

Newcomerin
AZUL ARDIZZONE
In William Shakespeares Liebesdrama «Romeo und Julia» ist Julia 14 Jahre alt. Entsprechend war Azul Ardizzone (Foto) schon fast ein bisschen zu alt, als John Neumeier sie fragte, ob sie bei der Wiederaufnahme seiner «Romeo und Julia»-Choreografie die Titelrolle tanzen möchte – die Schülerin aus der Ballettschule des Hamburg Ballett war...

Systemsprengerin

In ihrem Auftaktvortrag zum Münchner Symposium «Tanzausbildung im Wandel» sprach sie vor einem Jahr vielen Teilnehmern aus der Seele. «Die Künstler, die uns inspirieren, erreichen oft nicht die Kriterien, die wir heute auf Kinder und ihre Körper anwenden», sagte Mavis Staines zum Beispiel und forderte, sich wieder viel mehr auf die Kunst zu konzentrieren statt auf...