Step Up 2 The Streets

Im Kino: Step Up 2 The Streets

Märchen brauchen Kinder. Wer heute mit einer Vorlage à la Brothers Grimm Kohle bei ihnen landen will, baut auf die Träume von Fünfjährigen und deren Haltbarkeit im Durchschnitts-Teen. Was wetten, ey, Aschenbrödel Andie (Briana Evigan) is’ ‘ne zähe Braut in den Streets von Baltimore im Jahre des Herrn 2008. Muss auch: Ihre Mom ist schon kalt, Krebs und so. Nich’ fair, Alter, aber, hey, wofür gibt’s Freunde? Und Streetdance! Die multikulturelle Unterschichten-«Crew 410» geht ab wie eine Rakete, live, Mann, sogar überraschungsmäßig in der U-Bahn.

Sowieso keine Zeit für die Schule, bei all den Proben für die endcoolen Underground-Gigs. Die Ziehmutter macht sich aber Sorgen, und eh sie sich’s versieht, steht Andie vor der Alternative: Exil in Texas oder spuren an der schicken Maryland School of Arts. Da regieren, wie draußen, klare Gegensätze. Ballett und Fönfrisur: gut, Streetdance: bäh. Insofern sind die Szenen austauschbar. Andie wirkt auf ihre Art, also ganz «natürlich», natürlich auch auf den Schul-Beau (Robert Hoffman). Long story short, es gibt Ärger mit den 410ern wegen der Schule; Andie gründet ihre eigene Crew aus schrägen Einzelgängern; das gibt Ärger mit dem Rektor und Keile ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2008
Rubrik: Celebrities, Seite 20
von Katja Werner

Vergriffen
Weitere Beiträge
Marguerite Donlon: «Le sacre du printemps»

Es gibt nur eine Choreografie in der Tanzgeschichte, mit der man immer wieder Geschichte schreiben kann: «Le sacre du printemps», das berühmte Frühlingsopfer. Igor Strawinsky komponierte es in Lausanne, wo Ballets-Russes-Chef Serge Diaghilev sich 1915 mit dem Choreografen Léonide Massine direkt am See in die Villa Belle Rive einmietete. Man sprach über Kubismus,...

Avi Kaiser, Sergio Antonino: «Cave Canem»

«Warnung vor dem Hund». Das steht auf dem ältesten erhaltenen Warnschild der Welt. Überlebt hat es unter der Lava von Pompeji. Der Hund, nun, das ist wohl der Bürger selbst, schaut man auf die Bühne der beiden Duisburger Choreografen Avi Kaiser und Sergio Antonino.

Um ein Picknick-Tuch auf einer Bühnenwiese aus dem Video von Dimitrios Tsantidis singen und träumen...

Reiner Feistel «Charlie»

«Wenn ich den Kerl erwische, bringe ich ihn um.» So soll ein Tanzstar seinen Neid auf Charles Chaplin artikuliert haben. Als Kind trat Charlie tatsächlich mit einer Tanzgruppe auf, um die familiäre Armut zu lindern. Auswärtsgang und Körperplastik rückten seine spätere Hauptfigur, den traurigen Tramp, in die Nähe des Tanzes; choreografisch präzis waren die Rolle und...