st. gallen Marco Santi: «Die Stunde da wir nichts voneinander wussten»

Was vor 21 Jahren als kleiner Skandal das Wiener Burgtheater erschütterte, erscheint heute als Vorwegnahme des aktuellen, stark körper- und aktionsbetonten Regietheaters. Peter Handkes Experiment «Die Stunde da wir nichts voneinander wussten» ist ein Schauspiel ohne Sprache und zeigt Momentaufnahmen anonymer Menschen, die einen Platz überqueren.

Vielleicht war das Stück schon immer für die Hände eines Choreografen bestimmt, vielleicht lässt erst der Tanz die surreale Poesie aufblühen, die Handke in all dem Huschen, Staksen, Lustwandeln, Stepptanzen oder Um-sich-selbst-Drehen versteckt hat, das er auf 60 Seiten Regieanweisungen von seinen Passanten verlangt. Diesen assoziationsreichen Schwebezustand erreichen der St. Gallener Tanzdirektor Marco Santi und sein Ensemble zunächst ganz leicht, was sicher auch an der jazzig-rhythmischen Wohlfühlmusik liegt.

Zwei bestens aufspielende Straßenmusiker, Roderik Vanderstraeten und Sasha Shlain, steuern sie aus der linken Bühnenecke bei, durchsetzt von traurigen Sopran-Vokalisen und einer Händel-Arie. Mit der Naivität eines Clowns neigt sich die Inszenierung immer wieder sanft dem Zirkus zu, entgleist auch ein-, zweimal zur Revue. Noch immer ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Mai 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 57
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
mannheim: Kevin O'Day: «Othello»

José Limón braucht mit «The Moor’s Pavane» gerade mal 20 Minuten, um eine ganze Tragödie aufzuzeigen. John Neumeier lässt seinem «Othello» immerhin zweieinhalb Stunden Zeit, die Pause eingerechnet, damit er Fuß fassen, besser gesagt: damit er straucheln kann. Kevin O’Day macht es am Mannheimer Nationaltheater etwas kürzer.

Nach «Hamlet» (2008 in Stuttgart) und...

buch: xin peng wang

ist ein Band des Dortmunder Theaters gewidmet, der den chinesischen Ballettdirektor vor allem von seiner choreografischen Seite zeigt. Gut siebzig Fotos, auf hundert Doppelseiten in japanischer Broschur gebunden, geben einen guten Eindruck seines Werks. Xin Peng Wang selbst kommt in dem Buch allerdings kaum zu Wort, doch wenn, bleibt das nicht ohne Konsequenz. So...

touch me, wear me

Am 2. September 1996 erschien zum ersten Mal «Computer Bild» – angetreten war sie, um das Hexenwerk des binär operierenden Apparats zu entzaubern. Bis dahin sah es so aus, als sei in der «Blackbox» eines PC alles möglich, kursierte doch die Mär, dass dessen Fähigkeiten so wenig vollständig genutzt würden wie diejenigen unseres Hirns. Solche Analogie zwischen Mensch...