Sprungbrett

Einzelkämpfer mit Teamgeist: Das Zürcher Junior-Ballett setzt auf Persönlichkeit und will seinen Tänzern Selbstverantwortung beibringen. Zugleich lernt der Nachwuchs, was es heißt, im Rampenlicht zu stehen

Sind Juniorkompanien tatsächlich Win-win-Veranstaltungen für alle Beteiligten? Oder nützen die immer beliebter werdenden Neugründungen doch nur dem Ballettdirektor als Schwanen-Reservoir, wenn sein Corps de ballet zu klein ist? Dem Chefchoreografen, weil er hier seine Jugendwerke recyceln kann? Oder weil er dem dringend benötigten Choreografen-Nachwuchs ein Spielfeld verschafft, während die Hauptkompanie zur Weihestätte seiner eigenen Kreationen gerät? Profitiert vor allem der Tournee-Veranstalter, der Tanz bis in die kleinste Hütte bringen und dabei das Gütesiegel NDT (Nederlands Dan

s Theater), Ballett Zürich oder Bayerisches Staatsballett vermarkten kann? Was bringt eine Juniorkompanie tatsächlich ihren Mitgliedern? Erledigen sie als unterbezahlte Vollkräfte die gleiche Arbeit wie ihre älteren Kollegen, oder steigt ihr Marktwert durch die Bühnenerfahrung und die Arbeit mit Choreografen?

Bindeglieder
In der noch nicht allzu langen Geschichte der Zweit- und Jugendkompanien im deutschsprachigen Raum gehört das Zürcher Junior-Ballett bereits zu den Senioren. Lange vor dem Bundesjugendballett (BJB) und dessen Münchner Pendant wurde es 2001 von Heinz Spoerli gegründet, sein Nachfolger ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2014
Rubrik: praxis, Seite 66
von Angela Reinhardt

Vergriffen
Weitere Beiträge
Ausstellung

ausstellung_________
esprit montmartre

Tanzlokale und Varietés, Bordelle und Künstlerspelunken, dazwischen rustikale Ballhäuser, in denen sich schnieke Paare drehten: So schillernd zeigte sich das Pariser Vergnügungsviertel Montmartre zur Zeit der Belle Époque. Mag das Quartier um die Place Pigalle heute allenfalls zum biederen Junggesellenabschied taugen, so...

Bochum: «Ruhr-Ort»

Achtzigmal schlagen vier Männer mit vier Kilo schweren Hämmern auf eine liegende Stahlplatte. Ohrenbetäubend. Das gleißende Licht der Scheinwerferreihe am Boden blendet wie Glut in Hochöfen. Es schmerzt in den Augen. Susanne Linkes legendäres Werk «Ruhr-Ort» von 1991 macht den harten Arbeitsalltag der Berg- und Stahlarbeiter körperlich ahnbar. Damals wollte die...

Neue Serie: Master-Macher

In Pina Bauschs «1980» gibt es eine Szene, da fragt Lutz Förster: «Wovor hast du Angst, Malou?» – «Routine», antwortet sie – wahrheitsgemäß. Daran hat sich bis heute nichts geändert. «Wenn ich Routine fühle, höre ich auf», sagt Malou Airaudo, auch wenn ihre Biografie bei allen Extravaganzen recht beständig wirkt. Als Siebenjährige nahm sie in ihrer Heimatstadt...