spiel-zeit

Eine Spielzeit kann, wie beim Fußball, entweder 90 Minuten oder, wie im Theater, elf Monate dauern. Im Theater steht das Ergebnis schon fest, bevor sich der Vorhang hebt. Bereits im letzten März gingen die  Theater in die Druckerei. Jetzt sind sie da, ihre Saisonbücher 2015/16. Groß, knallbunt, sperrig. Sie zeigen, wie sehr das Theater gestern schon eine Ahnung davon haben musste, was es morgen präsentiert. Es sind Kataloge voller Produkte, die das Theater selbst noch nicht kennt.

Damit möge das Publikum nun zur Kasse gehen, auch wenn im Warenkorb nichts weiter liegt als ein Stücktitel, ein Choreografen-Name, ein paar blumige Worte. Niemand sonst, der einen Katalog druckt, würde sich so etwas trauen.

Die Deutsche Oper am Rhein wirbt mit grellbuntem Gewölk auf dem Titel. Gleich dahinter lässt sich am teuer gemachten Kostenlos-Konvolut der Sitzplan für das Opernhaus herausklappen. Unmissverständlich sagt er: Reserviere dir einen Platz, bevor es jemand anders tut. Und nur da läuft der Hause lang: zum Publikum, zum Publikum. Es will abgeholt werden, wo es gerade steht. Manchen gelingt dies mit geradezu hellseherischen Fähigkeiten, etwa der Deutschen Oper Berlin samt Staatsballett. Dort ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2015
Rubrik: editorial, Seite 1
von Arnd Wesemann

Weitere Beiträge
darmstadt

Guy Debord war französischer Chefdenker und Gründer der kapitalismuskritischen Situationistischen Internationale. 1978 schuf er seinen letzten Film, dessen Titel sowohl vorwärts wie rückwärts gelesen «in girum imus nocte et consumimur igni» hieß. Zu Deutsch: «Wir irren des Nachts im Kreis umher und werden vom Feuer verzehrt». Nun prangt dieser altrömische...

Der Feuervogel u.a.

dvd
DER FEUERVOGEL
Guter Kitsch hat manchmal sogar etwas Vorbildhaftes. Dann zeigt er wie etwas mal aussah, das heute überholt ist. Deshalb ist James Kudelkas 2000 für das National Ballet of Canada entstandene und drei Jahre später im Studio festgehaltene Version des «Feuervogels» durchaus zu begrüßen. Das 1910 von den Ballets Russes uraufgeführte Werk aus...

persönlich

newcomer
LIZ KINOSHITA
blickt immer wieder schüchtern zur Seite, als wolle sie sich für ihre Anwesenheit entschuldigen. Als ich sie nach Bildern frage, gesteht sie, dass sie keine Fotos von sich hat, auf denen sie geradewegs in die Kamera schaut – «aber irgendeins werde ich schon auftreiben». Auf den ersten Blick will die in Brüssel arbeitende kanadische Tänzerin und...